fbpx

Xx Handbuch

Einzigartige Anwendungen für Künstler und Musiker

Dieses Referenzhandbuch enthält eine detaillierte Dokumentation der Funktionen, Merkmale, Verhaltensweisen und der Benutzeroberfläche von Xx. Es ist nicht dazu gedacht, von Anfang bis Ende gelesen zu werden. Jeder Abschnitt kann bei Bedarf gelesen werden, um Ihre Kenntnisse zu verbessern. Es gibt jedoch ein paar Dinge, die Sie verstehen sollten, wenn Sie einen dieser Abschnitte lesen. 

MetaSynth+Xx Gesamtorganisation

Die MetaSynth+Xx-Anwendungssuite besteht aus zwei Hauptbereichen, dem MetaSynth Anwendung und die Xx Anmeldung. 

Mit Xx können Benutzer MetaSynth-Instrumente über MIDI steuern und diese Informationen dann in die pixelgesteuerte Klangwelt von MetaSynth für die Endproduktion und das Abmischen umwandeln. Ein möglicher Arbeitsablauf ist:

Xx kann auch verwendet werden, um MIDI- oder Audiodateien für andere Software mit oder ohne MetaSynth Instruments zu erstellen.


VERWENDEN XX

Übersicht

Xx ermöglicht es dem Benutzer, MetaSynth-Instrumente über MIDI zu spielen und zu bearbeiten. Das Sequencing kann durch das Zeichnen von Noten oder das Spielen eines MIDI-Controllers erfolgen. Es enthält auch eine Reihe von Sequenzierungswerkzeugen, um schnell Kompositionen zu erstellen, die dann zum Mischen in MetaSynth exportiert werden können.

EINRICHTEN

Xx ist für die Verwendung des CTX-Ordners von Instruments innerhalb des MetaSynth-Ordners konzipiert. Stellen Sie sicher, dass Sie die Einzelhandels- oder Demoversion installieren, bevor Sie die Anwendung starten. Xx wird Sie beim ersten Start auffordern, den Ordner auszuwählen.

METASYNTHESIZER-INSTRUMENTE

Mit Xx können Sie MetaSynth-Instrumente spielen und bearbeiten. Dazu gehören eine Reihe von Synthesetypen: ein einfacher Wavetable-Synthesizer mit einem Oszillator, Multi-Oszillator-Synthesizer, unser einzigartiger Granularsynthesizer, Sampler und Multisampler. Diese Instrumente wurden so konzipiert, dass sie CPU-freundlich, vielseitig und klanglich hervorragend sind. Wenn Sie mit den MetaSynth-Instrumenten noch nicht vertraut sind, hören Sie sich das MetaSynth+Xx-Beispielalbum von Eric Wenger an: https://ericwenger.bandcamp.com/album/metasynth-xx-examples

Außerdem haben MetaSynth-Instrumente, wenn sie in Xx verwendet werden, zusätzliche Möglichkeiten, die sie in MetaSynth nicht haben. Insbesondere können MIDI-Controller zur Steuerung vieler Synth-Parameter verwendet werden.

EINSTELLUNG DER PRÄFERENZEN

Eine Reihe von Anwendungs- und Projekteigenschaften werden über die Xx-Voreinstellungen gesteuert, darunter Audio-, Benutzeroberflächen- und MIDI-Einstellungen. 

  • Audio-Einstellungen - Wählen Sie nach dem Start von Xx den Befehl Preferences aus dem Menü von Xx CTX oder geben Sie command-comma ein. Wählen Sie Ihr Audio-Ausgabegerät und die Samplerate. Drücken Sie die Schaltfläche Hardware-Samplerate einstellen, um sicherzustellen, dass die Samplerate der Hardware korrekt eingestellt ist.
  • Sie können das Laden von Audioeinheiten aktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen Audioeinheiten aktivieren aktivieren und Xx neu starten. Es wird empfohlen, Xx zunächst mit dieser Einstellung zu testen. Wenn Sie nicht vorhaben, Audio-Unit-Synthesizer zu verwenden, können Sie diese Einstellung deaktivieren, um die Startzeit zu verkürzen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zur Fehlerbehebung in diesem Handbuch.
  • UI-Einstellungen - Die Themen der Benutzeroberfläche, die Velocity-Farben und das Ausschalten der Demo-Sequenz sind in diesem Abschnitt enthalten. Mit der neuen Option AutoScroll für die Wiedergabe können Sie festlegen, ob die Wiedergabe in Xx automatisch gescrollt wird, um die gerade gespielte Passage im Blick zu behalten. Wenn Sie während der Wiedergabe in den Notenanzeigebereich, den Zeitbereichsauswahlbereich oder den Scrollbereich klicken, führt Xx keinen automatischen Bildlauf durch. Auto-Scroll ist standardmäßig ausgeschaltet.
  • MIDI-Voreinstellungen - Wenn Sie ein MIDI-Eingabegerät verwenden möchten, öffnen Sie die Voreinstellungen, indem Sie den Befehl Voreinstellungen aus dem Menü Xx wählen oder den Befehl-comma eingeben. Wählen Sie im Einblendmenü Midi-Eingabegerät festlegen die MIDI-Eingabegeräte aus, die Sie verwenden möchten. Standardmäßig ist das erste Gerät im Menü ausgewählt. Sie können so viele Eingabegeräte aktivieren, wie Sie möchten.

DIE BENUTZEROBERFLÄCHE

Xx hat ein Hauptfenster, in dem Sie den größten Teil Ihrer Arbeit erledigen, und zusätzliche Popup-Fenster für die Bearbeitung mit Sequenzer-Tools und MetaSynth-Instrumenten.

Anzeige des Spielstands - Der zentrale Bereich oder (Noten-Leinwandbereich) ist eine bekannte Piano-Roll-Sequenzanzeige, bei der die Spur einer Note durch ihre Farbe angezeigt wird. Am unteren Rand der Partituranzeige befindet sich der Taktauswahlbereich, in dem Sie einen Zeitbereich auswählen können. Die grauen horizontalen Streifen zeigen Tonhöhen an, die sich in der aktuellen Skala befinden. Die schwarzen horizontalen Streifen sind Noten, die sich nicht in der aktuellen Skala befinden. Wenn Sie Noten eingeben, sind sie an die aktuelle Skala gebunden. Sie können die aktuelle Skala in Dodekaphonie ändern, um die Notenbeschränkungen aufzuheben.

Oberer Werkzeugbereich - Der obere Werkzeugbereich enthält Werkzeuge zum Einrichten und Darstellen der Spuren.

Linker Werkzeugbereich - Der linke Werkzeugbereich bietet eine Reihe interessanter Werkzeuge für die Eingabe von Noten mit der Maus. Die Noten können auch über ein MIDI-Keyboard eingegeben werden, entweder über Step- oder Echtzeit-Aufnahme.(Link zur Referenz) 

Unterer Werkzeugbereich - Die untere Symbolleiste enthält Werkzeuge zur Bearbeitung der Noten der Spuren und der Transportsteuerung. (Link zur Referenz) 

ToolTips-Bereich - unten in der Mitte des Fensters zeigt Informationen über das an, was sich unter der Maus befindet.

Xx Auswahlliste Menüs - Xx enthält mehrere Auswahllistenmenüs, die durch Klicken auf ein Symbol aufgerufen werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Menüs" in diesem Handbuch.

Apple Menüleiste - Weitere Xx-Befehle finden Sie hier. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Menüs" in diesem Handbuch.

TRACKS BASICS

Jede Spur hat ihre eigene Farbe und ihr eigenes Ausgabegerät. Wenn Sie auf ein Spurauswahlfeld klicken, wird die Spur aktiv. Die Farbe der Spur kann mit dem Farbwähler rechts neben den Spurauswahlquadraten geändert werden. 

Die Ausgabe einer Spur wird an das Gerät gesendet, das im Feld Spurausgabe in der oberen Symbolleiste angegeben ist. Das Ausgabegerät kann ein MetaSynth-Instrument (Synths und Sampler), ein MIDI-Synth, ein Audio-Unit-Synth oder einer der General-MIDI-Synths von Apple sein. 

Die intelligenten Werkzeuge von Xx (z. B. der Zufallsmusikgenerator) analysieren Tonhöhendaten und verwenden diese Informationen, um die Erstellung von Noten zu beeinflussen. Manchmal gibt es Spuren (z. B. Schlagzeug- und Perkussionsspuren), deren Noten nicht wirklich Tonhöhenangaben enthalten. Für diese Spuren können Sie die Tonhöhenverfolgung ausschalten, indem Sie auf das Symbol Tonhöhenfilter aus klicken. Dadurch wird die Spur auch vor algorithmischen Manipulationen geschützt, die die Tonhöhe verändern. Spuren können auch gesperrt (was sie vor versehentlichem Transponieren schützt) und versteckt werden.

Für die Spureinstellungen gibt es vier Optionen:

  • Spur entriegelt, Tonhöhenfilter EIN
  • Spur entriegelt, Tonhöhenfilter AUS
  • Spur gesperrt
  • Spur gesperrt und versteckt

Mit dem Poly/Mono-Schalter können Sie zwischen den Modi Poly und Mono umschalten. Im Poly-Modus können sich Editierbefehle auf andere Spuren und das Einfügen von Noten in ihre ursprüngliche Spur auswirken, da die Selektion Noten aus vielen verschiedenen Spuren enthalten kann. In diesem Modus schaltet die Feststelltaste die Mehrspurauswahl ein, was die gleichzeitige Auswahl von Noten auf mehreren Spuren erleichtert. Im Mono-Modus werden die Bearbeitungsbefehle nur auf die aktive Spur angewendet, und nur die aktive Spur ist während der Wiedergabe zu hören. Verwenden Sie den Monomodus, wenn Sie alle Bearbeitungen auf die aktuelle Spur beschränken möchten. 

MIDI-Programmwechsel unterdrücken Wenn Sie die Wiedergabetaste drücken, sendet Xx einen Programmwechselbefehl an alle MIDI-Instrumente und setzt das Programm auf die im Instrumentennummernfeld angegebene Nummer. Wenn Sie nicht möchten, dass Xx diese Programmwechselmeldung sendet, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Send Program Changes On Playback (Programmwechsel bei Wiedergabe senden), das links neben dem Feld Instrumentennummer erscheint. 

SPUREN AUSWÄHLEN

Es gibt zwei Arten von Auswahlen: die Auswahl von Noten und die Auswahl von Takten/Zeitbereichen. Die meisten Operationen werden vorrangig auf die ausgewählten Noten angewandt, aber wenn keine Noten ausgewählt sind, wird die Taktauswahl verwendet. Einige Operationen, wie Multi-Transform oder Repeat Pattern (Links) , werden nur auf die ausgewählten Takte angewendet (Zeitbereichsauswahl).

Ausgewählte Noten werden in leuchtendem Gelb gezeichnet. Vermeiden Sie also, leuchtendes Gelb als Spurfarbe zu verwenden.

Auswahl des Zeitbereichs. Um Takte auszuwählen, klicken und ziehen Sie in der Zeitleiste unterhalb der Partituranzeige.

Noten können auf verschiedene Weise ausgewählt werden. Die gebräuchlichsten Auswahlmöglichkeiten sind:

  • Klicken auf einen Spurselektor, der den Schnittpunkt zwischen den Noten der Spur und den ausgewählten Takten auswählt.
  • Verwenden Sie das Auswahlwerkzeug der Palette Sequenzbearbeitung, um eine Auswahl zu ziehen (halten Sie die Umschalttaste gedrückt, um eine bestehende Auswahl zu ergänzen).
  • Klicken Sie auf eine vorhandene Notiz, um sie auszuwählen (Umschalt-Klick auf eine Notiz schaltet ihre Auswahl um).
  • Halten Sie die Befehlstaste gedrückt und ziehen Sie über die Noten (dies ist eine temporäre Abkürzung für die Verwendung des Auswahlwerkzeugs).
  • Wenn Sie im unteren Canvas-Bereich Takte auswählen, werden auch die Noten ausgewählt, die sich innerhalb der Taktauswahl auf der aktuellen Spur befinden.

Mehrspurige Auswahl. Sie können die Mehrspurauswahl mit der Feststelltaste aktivieren (oder indem Sie die Mehrspurauswahl aus dem Popup-Menü "Sequenz bearbeiten" wählen). Wenn die Mehrspurauswahl aktiviert ist (und der Poly-Modus aktiv ist), wählt das Auswählen von Takten die Noten in allen nicht gesperrten Spuren aus und die Verwendung des Auswahlwerkzeugs wählt die Noten auf allen Spuren aus, wenn Sie die Auswahlen herausziehen. Im Poly-Modus wählt die Funktion "Alles auswählen" alle Noten auf allen Spuren aus, unabhängig davon, ob die Mehrspurauswahl aktiviert ist.

Einfügen von Noten im Poly-Modus. Im Poly-Modus werden die Noten auf der Spur eingefügt, von der sie stammen, unabhängig davon, welche Spur aktiv ist (dies ist notwendig, da die Selektionen Noten von verschiedenen Spuren enthalten können). Um eine Auswahl auf eine andere Spur zu verschieben, können Sie kopieren, den Mono-Modus einschalten (Tastaturkürzel: w) und einfügen. Oder Sie können eine Auswahl treffen und eine Zielspur aus dem Einblendmenü "Auswahl übertragen nach" auswählen.

CLICK TRACK

Xx verfügt nicht über ein eingebautes Metronom. Wenn Sie einen Click-Track benötigen, verwenden Sie einen der Tracks als Click-Track und wählen dann mit dem Befehl "Pattern wählen und wiederholen" einen Rhythmus-Loop aus oder erstellen mit dem Multi-Generator einen Beat-Loop. 

Eine schnelle Möglichkeit, eine Klickspur zu erstellen, besteht darin, den Beat Pen mit einer Rastereinstellung von 120 zu verwenden und dann mit der Wiederholungsfunktion so viele Klick-Takte zu erstellen, wie Sie benötigen. 

Xx CTX wird mit einem Beispiel für eine Standard-Metronom-Sequenz geliefert.

AUDIO TRACKS

Xx unterstützt keine Audiodateien und kann auch nicht mit anderen Sequenzern synchronisiert werden, aber Sie können ein Sampler- oder MultiSampler-Instrument zum Abspielen von Audiospuren verwenden. Um dies zu tun:

1) Stellen Sie das Tempo in Xx auf das Tempo Ihrer Audiosequenz ein.

2) Exportieren Sie eine Mischung Ihrer Audiospuren aus Ihrem Host-Audiosequenzer.

3) Erstellen Sie in Xx ein Sampler-Instrument, das den von Ihnen erstellten Scratch-Mix verwendet.

4) Fügen Sie eine Note in die Xx-Sequenz ein und setzen Sie sie auf die Dauer Ihrer Audiospur.

5) Schalten Sie das Pitch Tracking für die Spur aus, damit es nicht mit dem Pitch Tracking von Xx interferiert. 

6) Optional: Sperren und verbergen Sie den Track, wenn Sie nicht wollen, dass er auf dem Bildschirm erscheint.

Wenn Sie nun die Sequenz in Xx abspielen, hören Sie die Audiospur. Sie können entweder Mischungen eines ganzen Liedes oder Mischungen von Abschnitten des Liedes verwenden und sogar mehrere Sampler einsetzen.

Tipps für die Arbeit mit der Sampler-Track-Methode: 

1) Mischen Sie Abschnitte, die an den Taktgrenzen beginnen und enden.

2) Stellen Sie sicher, dass das eingefügte Noten-Event die dem Sampler zugewiesene Referenztonhöhe verwendet (um sicherzustellen, dass es nicht transponiert wird).

Mit ähnlichen Techniken können Sie einen Metasynth-Multisampler verwenden, um Stimmen in eine xx-Komposition aufzunehmen. Weisen Sie zum Beispiel c1 bis c8 verschiedene Samples zu. Wenn Sie c1, c2 bis c8 in der Spur verwenden, die für die Verwendung dieses Multisamplers eingestellt ist, wird jedes Sample innerhalb der Sequenz ausgelöst.

TONARTZUORDNUNG UND QUANTISIERUNG VON TÖNEN

Xx berücksichtigt bei den meisten seiner Aktionen die Tonart und die aktuelle Skala. Wenn Sie z.B. die Pfeiltasten nach oben oder unten benutzen, schiebt Xx die Noten auf die nächste Position der aktuellen Skala, anstatt sie chromatisch zu schieben. Auch alle Noten, die Sie über MIDI zeichnen oder aufzeichnen, sind auf die aktuellen Tasten (oder Tonarten) beschränkt. Diese Beschränkungen können ausgeschaltet werden, indem Sie die Skala auf dodekaphonisch stellen oder den Spurmodus auf "Tonhöhenfilter AUS" ändern. 

HARMONISCHE NEUZUORDNUNG

Mit Xx können Sie von einer Skala auf eine andere umschalten. Wie die Neuzuordnung erfolgt, hängt davon ab, ob die beiden Skalen die gleiche Anzahl von Schritten haben oder nicht. Wenn die Skalen die gleiche Anzahl von Schritten haben, projiziert Xx einfach von einer Skala in eine andere, wobei der Grad der Noten (der harmonische Index) beibehalten wird. Bei der Abbildung einer fünfstufigen Skala auf eine andere fünfstufige Skala wird zum Beispiel die erste Note von Skala 1 auf die erste Note von Skala 2 abgebildet, die zweite Note von Skala 1 auf die zweite Note von Skala 2 usw. Wenn die Skalen eine unterschiedliche Anzahl von Schritten haben, wählt Xx die nächstgelegene Übereinstimmung. Bei der Zuordnung zu einer Skala mit weniger Noten muss die Akkordzuordnung unter Umständen manuell korrigiert werden.

Patterns und harmonisches Mapping. Wenn Patterns definiert werden, umfasst die Definition die ursprüngliche Skala. Xx bezieht sich bei der Anwendung von Patterns auf die ursprüngliche Skala und passt sie bei Bedarf an die aktuelle Skala an. Beim Anwenden eines Patterns in einer anderen Skala als der, in der es definiert wurde, versucht Xx, den Skalengrad der Noten beizubehalten, wenn die Skalen die gleiche Anzahl von Noten haben. Bei der Projektion von einer 7- oder 8-Tonleiter in den 12-Tonraum werden die ursprünglichen Notenwerte beibehalten. Ein Dur-Akkord bleibt also ein Dur-Akkord. Bei der Neuzuordnung zu einer Skala mit mehr Noten als dem Original (aber weniger als 12) werden der Skalenversatz und die Oktavlage beibehalten. Bei der Zuordnung zu einer Skala mit weniger Schritten als dem Original wird ein Algorithmus für die engste Übereinstimmung verwendet.

ZEITGITTER

Wenn das Raster eingeschaltet ist, werden die Startpositionen aller eingegebenen Noten auf das Raster quantisiert. Dies gilt auch für Noten, die durch Aufnahme eingegeben werden. Eine Einstellung von 240 entspricht einer Viertelnote. Das Raster wird auch von den Pattern-Tools und einigen anderen Werkzeugen verwendet, um die Dauer und Geschwindigkeit der Noten zu bestimmen.

ANMERKUNGEN EINGEBEN

Xx bietet viele verschiedene Möglichkeiten zur Eingabe von Notizen. Welche Methode Sie verwenden, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben und Ihren Zielen ab. Die Palette "Sequenzerwerkzeuge" in der linken Symbolleiste bietet eine Reihe von Pinseln und Stiften für die Eingabe von Noten. Diese Werkzeuge reichen von einem einfachen Notenstift über einen Pattern-Pinsel bis hin zu einem auf künstlicher Intelligenz basierenden Musikgenerator und mehr. Sie können auch Muster verwenden, um ganze Themen auf einmal einzugeben, und den Zufallsmusikgenerator, um automatisch Arrangements zu komponieren.  

Einige Optionen für die Eingabe von Notizen sind: 

  • Zeichnen von Notizen mit den Xx-Zeichenwerkzeugen.
  • Abspielen eines MIDI-Controllers zur Aufnahme von Noten in Echtzeit.
  • Verwendung eines MIDI-Instruments zur Eingabe von Schritten, die nicht in Echtzeit erfolgen.
  • Verwendung des Multi-Generators.

MIDI-GERÄTE

Standardmäßig verwendet Xx das erste verfügbare MIDI-Eingabegerät. Im Dialog Voreinstellungen können Sie über das Einblendmenü MIDI-Eingabegerät festlegen alle MIDI-Eingabegeräte aktivieren, die Sie verwenden möchten, wenn Ihr bevorzugtes MIDI-Eingabegerät nicht das Standardgerät ist.

Beim Start von Xx wird nach MIDI-Eingabegeräten gesucht. Wenn Sie Ihr Keyboard oder Interface anschließen, nachdem Xx gestartet wurde, müssen Sie Xx beenden und neu starten. Xx zeichnet Note On/Off-Informationen, Programm- und Bankwechsel sowie Controller auf. MIDI-Pitchbend- oder systemexklusive Informationen werden nicht aufgezeichnet oder wiedergegeben.

Die MIDI-Eingabe wird automatisch an die aktuelle Skala angepasst, wenn der Tonhöhenfilter der Spur eingeschaltet ist (dies ist die Standardeinstellung). Wenn das Raster eingeschaltet ist, werden die MIDI-Eingangsnoten auf das Raster quantisiert. Um das Remapping auszuschalten, stellen Sie die Skala auf dodekaphon (12 Töne) oder setzen Sie den Tonhöhenfilter auf Aus, indem Sie auf das Symbol klicken. Alle Eingaben werden auf der Spur aufgezeichnet, die zu Beginn der Aufnahme aktiv ist.

Wenn Sie keine MIDI-Tastatur haben, können Sie auf der Bildschirmtastatur "spielen". Es gibt auch Shareware-Anwendungen wie MIDIKeys, mit denen Sie die Computertastatur als MIDI-Gerät verwenden können, das für die MIDI-Eingabe genutzt werden kann.

ARBEIT MIT MUSTERN

Patterns sind musikalische oder rhythmische Phrasen, die in der Pattern-Library gespeichert sind und schnell abgerufen und eingefügt werden können. Sie haben viele Anwendungsmöglichkeiten. Wenn sie mit dem Befehl "Pattern wiederholen" verwendet werden, können sie variiert werden, um zu den anderen Tracks zu passen, oder sie können verwendet werden, um ein Rhythmus-Pattern zu wiederholen und das Verhalten eines Arpeggiators zu simulieren.

Um das aktuelle Pattern in die Partitur einzufügen, wählen Sie das Pattern-Werkzeug aus der linken Sequenzer-Werkzeug-Palette und klicken Sie in die Partitur, um das Pattern einzufügen.

Um das aktuelle Muster zu ändern, doppelklicken Sie auf das Musterwerkzeug, um den Musterdialog zu öffnen.

Um ein Muster zu wiederholen, um einen Zeitbereich zu füllen, wählen Sie einen Zeitbereich aus und wählen den Menübefehl Muster -> Muster auswählen und wiederholen. Wenn Sie das Muster, das Sie wiederholen möchten, bereits ausgewählt haben, verwenden Sie Muster -> Wiederholung des Musters. Das Choose & Repeat Pattern bietet mehrere Modi, die bestimmen, ob das Pattern genau so eingefügt wird, wie es eingegeben wurde, oder ob es neu harmonisiert wird, um es an die vorhandenen Spuren anzupassen. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt "Pattern-Menü" in diesem Handbuch.

Bei der Anwendung von Mustern wird die Zeit entsprechend den aktuellen Rastereinstellungen skaliert. Bei einem Raster von 240 entspricht die Zeit des Musters der des Originals. Wenn das Raster beispielsweise 120 beträgt, wird das Muster doppelt so schnell wie das Original wiedergegeben. Bei einem Raster von 480 wird das Muster doppelt so langsam wie das Original wiedergegeben.

Mit den Befehlen "Neue Muster", "Muster laden" und "Muster speichern" des Menüs "Muster" können Sie neue Musterbibliotheken erstellen und die bereits verwendete Bibliothek ändern. Musterbibliotheken können bis zu 128 Muster enthalten.

Um Ihr eigenes Pattern zur Pattern-Bibliothek hinzuzufügen, wählen Sie Noten in der Partitur aus und wählen Sie Pattern -> Pattern aus Auswahl hinzufügen. Beachten Sie, dass Patterns nur Noten aus der aktuellen Spur enthalten.

ABMISCHEN UND WIEDERGEBEN VON AUDIODATEIEN

Sequenzen können als Audiodatei oder als eine Reihe von "Stems" gerendert werden. Die Dateien werden in dem Format gerendert, das im Einstellungs-Popup-Fenster festgelegt wurde. Das Rendering erfolgt in Echtzeit.

  • Stereo-Audiodatei rendern - Stellen Sie die Schaltfläche Poly/Mono-Modus auf Poly und klicken Sie auf die Schaltfläche "Auf Festplatte mischen als". Wählen Sie einen Speicherort und geben Sie der Datei einen Namen.
  • Alle Tracks in Dateien rendern -  Stellen Sie die Schaltfläche Poly/Mono-Modus auf Poly und klicken Sie auf die Auswahlliste Xx File Menu und wählen Sie Render All Tracks.
  • Ausgewählten Track in Datei rendern - Wählen Sie das gewünschte Spursymbol, stellen Sie die Schaltfläche Poly/Mono-Modus auf Mono und klicken Sie auf die Schaltfläche "Auf Festplatte mischen als". Wählen Sie einen Speicherort und geben Sie der Datei einen Namen.

BENUTZEROBERFLÄCHE UND TOOLS

Übersicht

Xx enthält eine Hauptschnittstelle, einen versteckten Controller-Bereich, der eingeblendet werden kann, Picklistenmenüs und mehrere Popup-Fenster.

TIPPS ZUR BENUTZEROBERFLÄCHE

Es gibt eine Reihe von Tricks, um Xx zu erlernen und die Arbeitsabläufe für eine schnelle Komposition zu optimieren.

ToolTips

Der Tooltip-Bereich unten in der Mitte des Fensters zeigt Informationen zu den Werkzeugen an, die sich unter der Maus befinden. Einige Werkzeuge, wie z. B. die Werkzeugpalette oder die Spursperre, sind in Werkzeugsätzen zusammengefasst und der Tooltip zeigt den Namen des gerade aktiven Werkzeugs innerhalb des Satzes an. Modifikatortasten wie Option, Steuerung oder Befehl können den Tooltip-Text ändern, wenn ein alternatives Verhalten verfügbar ist. Hinweis: Tooltips sind im Vollbildmodus nicht verfügbar.

Tastenkürzel

Sofern die Befehlstaste nicht angegeben ist, werden Tastenkombinationen ohne die Befehlstaste eingegeben. Einzelne Tastenkombinationen werden in den Namen der Menüfunktionen in Klammern wiedergegeben und sind oft in den Tooltips enthalten. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt Menüs.

Eingabe von Werten

Wenn Sie in eines der Felder von Xx eingeben, müssen Sie die Eingabetaste/Eingabetaste drücken, um die Eingabe abzuschließen. Um die Genauigkeit von Fließkommafeldern zu erhöhen, verwenden Sie die Optionstaste.

HAUPTFENSTER UND BEREICHSÜBERSICHT

Xx hat ein Hauptfenster, in dem Sie den größten Teil Ihrer Arbeit erledigen.

Oberer Werkzeugbereich 

Der Abschnitt enthält die UI-Menüs, Symbol-Popups und globale Sequenzeinstellungen

Achten Sie darauf, dass Sie das Popup-Menü und die Xx-Hotkeys verwenden und nicht das Apple-Menü, da diese einen größeren Funktionsumfang bieten. 

Insbesondere das Menü "Muster" bietet mehrere sehr nützliche Befehle zum Aufrufen von Werkzeugen zur Erzeugung und Bearbeitung von Sequenzen.

Bereich Tracks und Instrumente

Diese Symbolleiste enthält Optionen zum Einrichten, Benennen, Auswählen und Anzeigen der Spuren. Außerdem für die Auswahl von Instrumenten, einschließlich MetaSynth Synths und Samplern. Die meisten dieser Optionen sind Spurattribute und ändern sich, wenn eine andere Spur ausgewählt wird.

Notizen Tools-Bereich

Die linke Werkzeugleiste bietet eine Reihe interessanter Werkzeuge für die Eingabe von Noten mit der Maus. Die Noten können auch über ein MIDI-Keyboard eingegeben werden, entweder über Step- oder Echtzeit-Aufnahme.

Anzeigebereich für Notenwerte

Der zentrale Bereich ist eine vertraute Piano-Roll-Sequenzanzeige, in der die Spur einer Note durch ihre Farbe angezeigt wird. Am unteren Rand der Partituranzeige befindet sich der Taktauswahlbereich, in dem Sie durch Klicken und Ziehen in den Taktfeldern einen Zeitbereich auswählen können. Die grauen horizontalen Streifen zeigen Tonhöhen an, die sich in der aktuellen Skala befinden. Die schwarzen horizontalen Streifen sind Noten, die sich nicht in der aktuellen Skala befinden. Wenn Sie Noten eingeben, sind sie an die aktuelle Skala gebunden, wenn der Tonhöhenfilter eingeschaltet ist. Sie können die aktuelle Skala auf Dodekaphonie ändern, um alle Notenbeschränkungen aufzuheben, oder den Spurmodus auf Tonhöhenfilter AUS setzen.

Steuerelemente für Navigation und Transport

Sie können in der Partitur navigieren, indem Sie auf die Taktmarkierungen, den Timeline-Scroller, die Vergrößerung/Verkleinerung, die Ziehhand oder die Transportsteuerung klicken. Zoomen Sie heraus, um den gesamten Bildlauf mit einer Taktmarkierung zu sehen, wählen Sie einen Takt aus und zoomen Sie dann hinein, um Noten zu ändern.

Modifizierungswerkzeuge

Die untere Symbolleiste enthält Werkzeuge zur Bearbeitung der Noten der Spuren.

Controller-Bereich

Dieser Bereich ist zunächst ausgeblendet. Wenn Sie auf die Schaltfläche "Regler anzeigen" klicken, werden die Reglerwerkzeuge angezeigt und ein Zeichenbereich am unteren Rand des Notenbereichs geöffnet.

DETAILS - OBERER WERKZEUGBEREICH

Dieser Bereich enthält Auswahllistenmenüs, Instrumenten- und Spureinstellungen. Außerdem werden hier der Modus/die Skala und das Tempo eingestellt und die Controller-Einstellungen geöffnet.

Taste Auswahlliste

Legt die musikalische Grundtonart fest. Die Grundtonart und die Skala definieren die Tasten (oder Tonalität) der Sequenz wie z. B. A-Moll oder C-Dur.

Nachdem Sie die Grundtonart geändert haben, werden Sie aufgefordert, die aktuelle Partitur neu zuzuordnen oder nicht. Die Neuzuordnung beim Ändern der Grundtonart ist einfach eine Transponierung der Musik in die neue Tonart.

Skalenmodus Auswahlliste

Dieses Popup-Menü bietet schnellen Zugriff auf gängige Skalen (Dur, Moll usw.) und ermöglicht es Ihnen, Ihre eigenen Skalen mit Hilfe von benutzerdefinierten Skalen zu definieren. Wenn Sie Harmonic Transpose oder die Pfeiltasten nach oben/unten verwenden, werden die Noten innerhalb der aktuellen Skala verschoben. Im Gegensatz zu MetaSynth ist Xx MIDI-basiert und die Skalendefinitionen sind auf Teilmengen der 12 Noten der gleichschwebenden Tonleiter beschränkt.

Nachdem Sie die Skala (oder den Modus) geändert haben, werden Sie aufgefordert, die aktuelle Partitur neu zuzuordnen oder nicht. Durch die Neuzuordnung wird sichergestellt, dass alle Noten der Musik zur neuen Skala gehören. 

Sie können auch nein sagen und die globale Neuzuordnung nicht durchführen und den Befehl Tuning menu->remap selection to Tonality (link) für eine Notenauswahl verwenden, um den Geltungsbereich der neuen Skala auf einen Teil des Stücks zu beschränken.

Maßnahme Markierungsfeld

Die Einstellung für die Taktmarkierung bestimmt das Taktintervall, das durch helle Linien in der Partituranzeige markiert wird. Sie ist hauptsächlich visuell, legt aber auch die Standardlänge des Takteingabewerkzeugs fest.

Tempo (BPM) Feld

Das Tempo der Sequenz in Schlägen pro Minute.

Schläge pro Takt 

Diese Einstellung bestimmt die Anzahl der Beats pro Takt, normalerweise 4, 3 oder 6. Damit wird die Metrik des Stücks definiert. 

In xx entspricht ein Beat 240 Ticks. Der Tick ist das kleinere Zeitraster der xx-Partitur. Bei 4:4 (vier Beats pro Takt) entspricht ein voller Takt also 960 Ticks und 720 Ticks bei 3 Beats pro Takt. Dies ist hilfreich bei der Einstellung von Rasterwerten. 

Track-Einstellungen Tools

Diese Werkzeuge bestimmen die Einstellungen für die aktiven Spuren. Die meisten dieser Werkzeuge gelten für die gerade aktive Spur. Um eine Spur aktiv zu machen, klicken Sie auf das farbige Auswahlfeld der Spur.

Stummschalten/Stummschaltung aufheben Titel

Klicken Sie auf dieses Symbol, um den Titel stumm zu schalten oder die Stummschaltung aufzuheben. Stummgeschaltete Titel werden nicht wiedergegeben.

Name der Spur

Wenn eine Spur einen Namen hat, wird dieser hier angezeigt. Alte Dateien mit leeren Spurnamen erhalten den Standardnamen "Spur N". Um den Spurnamen zu bearbeiten, klicken Sie in das Feld Spurname und geben Sie den gewünschten Text ein. Drücken Sie die Eingabetaste, wenn Sie fertig sind. Sie können den Namen auch direkt in das Textfeld eingeben. Sie können auch bei gedrückter Ctrl-Taste klicken, um ein Standardmenü zum Kopieren und Einfügen von Text aufzurufen.

Auswahlliste der Spurausgabe

Die Auswahlliste für die Spurausgabe wird verwendet, um zu wählen, wohin die Noten der Spur gesendet werden. Spuren können an ein MetaSynth-Instrument (die in Xx eingebauten Synthesizer), einen Audio Unit-Synthesizer, den eingebauten Apple General Midi (GM) Synthesizer oder einen MIDI-Ausgang für ein physisches oder virtuelles Midi-Gerät gesendet werden.

Optionen im Hauptmenü

  • Eingebauter Synthesizer (Apple GM-Synthesizer) - Dies ist Apples in MacOS eingebauter General-MIDI-Synthesizer. Der QuickTime Synth ist relativ niedrig aufgelöst und nicht CPU-intensiv.
  • MetaSynth Instrumente - MetaSynth-Instrumente werden von der MetaSynth CTX Library (Synths und Sampler) bereitgestellt. Sie umfassen eine breite Palette von Synthesemethoden und sind sehr effizient in Bezug auf die CPU-Nutzung. Zu diesen Instrumenten gehören Wavetable-, FM-, Pulsbreitenmodulations- und Multi-Sampler-Synths. Informationen und Anleitungen zu den MetaSynth-Instrumenten finden Sie im MetaSynth Instruments Guide.
  • MIDI-Ausgang - In diesem Untermenü werden alle MIDI-Geräte aufgelistet, die Teil Ihrer Audio-MIDI-Setup-Konfiguration sind. Dieses Menü ist auch im Popup-Menü "Einstellungen" verfügbar.
  • Audio-Einheit - Dieses Untermenü listet Ihre Audio Unit Synthesizer auf. Verwenden Sie diesen Audio Unit-Modus, wenn Sie möchten, dass jede Spur ihre eigene Instanz einer Audio Unit verwendet. Wenn Sie diesen Modus verwenden, ist jede Instanz separat und speichert das zuletzt verwendete Patch. In diesem Modus werden keine MIDI-Programmnummern verwendet, um das Programm beim Start der Wiedergabe einzustellen, da das Patch mit der Spur gespeichert wird.
  • MultiTimbrale Audio-Einheit - In diesem Untermenü werden Ihre Audio Unit Synthesizer aufgelistet, die im MultiTimbral-Modus für Synthesizer verwendet werden können, die so eingerichtet sind, dass sie verschiedene Programme (Klangfarben) auf verschiedenen Kanälen haben. Wenn Sie einen Synthesizer aus dem MultiTimbral-Einblendmenü auswählen, wird nur eine Instanz erstellt. Einige Audiogeräte (z. B. das Synful Orchestra) können so eingerichtet werden, dass verschiedene MIDI-Kanäle unterschiedliche Sounds spielen, aber ein gemeinsames globales Setup haben. Solche Synthesizer können verschiedene Klangfarben auf verschiedenen Kanälen spielen. Es ist oft CPU-effizienter, eine Instanz solcher Synthesizer zu laden und verschiedene Spuren für die verschiedenen Klangfarben zu verwenden, als für jede Spur eine neue Instanz zu erstellen. 

Untermenü Optionen

In dieser Liste werden geladene Instrumente angezeigt, und der Benutzer hat die Möglichkeit, sie zu durchsuchen.

  • Öffnen... - Wählen Sie diesen Befehl, um einen Dateiauswahldialog zum Öffnen einer MetaSynth-Instrumentendatei aufzurufen. Dieser Befehl ist nützlich, um auf Instrumente zuzugreifen, die nicht im CTX-Ordner Instrumente gespeichert sind.
  • Synths durchsuchen - Wählen Sie diesen Befehl, um ein Menü mit den Instrumenten aus dem Ordner "Instruments CTX" zu öffnen. Dieses Popup wird dynamisch aus dem Inhalt der Instruments CTX-Bibliothek erstellt. Da es dynamisch aufgebaut wird, ist es, wenn Sie ein Instrument hinzufügen, während Sie MetaSynth verwenden, im Popup-Menü "Instrumente durchsuchen" in Xx verfügbar, ohne dass Sie Xx neu starten müssen. Aliase werden bei der Erstellung des Popup-Fensters aus Performance-Gründen nicht berücksichtigt.
  • Sampler durchsuchen - Wählen Sie diesen Befehl, um ein Menü mit den Instrumenten aus dem Ordner "Instruments CTX" zu öffnen. Dieses Popup wird dynamisch aus dem Inhalt der Instruments CTX-Bibliothek erstellt. Da es dynamisch aufgebaut wird, ist es, wenn Sie ein Instrument hinzufügen, während Sie MetaSynth verwenden, im Popup-Menü "Instrumente durchsuchen" in Xx verfügbar, ohne dass Sie Xx neu starten müssen. Aliase werden bei der Erstellung des Popup-Fensters aus Performance-Gründen nicht berücksichtigt.

Trimmen nicht verwendeter MetaSynth-Instrumente (Nicht-Menü)

Wenn ein Xx-Dokument geöffnet wird, versucht Xx, alle MetaSynth-Instrumente einzulesen, die im Xx-Dokument referenziert werden. Immer wenn ein Instrument verwendet wird, speichert Xx eine Kopie davon im Dokument und führt das Instrument in der Liste der geladenen Instrumente auf. 

Hinweis: Es ist möglich, dass ein Xx-Dokument Verweise auf Instrumente enthält, die nicht mehr verwendet werden. Wenn Sie z. B. "Mein Instrument A" für eine Spur verwenden, dieser aber später "Mein Instrument B" zuweisen, behält Xx einen Verweis auf "Mein Instrument A" bei. Das ist nützlich, denn so bleibt die Referenz erhalten, falls Sie das Instrument später wieder verwenden möchten. Es kann jedoch vorkommen, dass Sie einen Multisampler umbenannt oder verschoben haben; in diesem Fall werden die Samples von "Mein Instrument A" nicht mehr gefunden und Xx meldet einen Fehler, wenn Sie das Dokument öffnen. In diesem Fall können Sie die Verweise auf nicht verwendete Instrumente wie folgt entfernen:

1) Öffnen Sie das Dokument

2) Geben Sie einen Teil der Sequenz wieder. (Dies ist erforderlich, da Xx das Dokument bei der ersten Wiedergabe nach nicht verwendeten Instrumenten durchsucht)

3) Option-Klick auf das MetaSynth-Instrument-Popup.

4) Speichern Sie das Dokument.

Kontrollkästchen Programmänderungen bei Wiedergabe senden

Normalerweise sendet Xx ein Programmwechselereignis (den im numerischen Feld Instrument angezeigten Wert) an MIDI-Ausgabegeräte und AUs, wenn die Wiedergabe beginnt. Deaktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie nicht wollen, dass Xx das Programmwechselereignis sendet.

Instrument [Programm] Numerisches Feld

Dieses Feld zeigt die Programmnummer an, die mit der aktuellen Spur verbunden ist. Es ist der Wert, der als Programmwechsel gesendet wird, wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist. Audio-Unit-Synthesizer können je nach ihrer Einrichtung oder Implementierung auf diese Einstellung reagieren oder nicht. Beachten Sie, dass eine Programmwechsel-/Bank-ID-Steuermeldung in Controllern diese Einstellung außer Kraft setzen kann.

Wählen Sie das Popup-Menüsymbol Instrument

In diesem Auswahllistenmenü können Sie das Instrument oder die Programmnummer auswählen, das/die zum Abspielen der Spur verwendet werden soll. Der Inhalt hängt vom Instrumententyp ab. Für jedes MetaSynth-Instrument zeigt das Menü alle geladenen MetaSynth-Instrumente in der Session an, sowie einen Öffnen- und Durchsuchen-Befehl, mit dem Sie ein Instrument auswählen können, das noch nicht verwendet wird. 

Für den eingebauten (QuickTime-)Synthesizer zeigt das Popup die verfügbaren Programme an. Wenn ein Audio-Unit-Synthesizer verwendet wird, kann das Popup die Programmnamen oder eine Liste der Programmnummern anzeigen, je nachdem, ob der Synthesizer für die Anzeige von Patch-Namen ausgelegt ist (die meisten AU-Synthesizer scheinen die Programmliste nicht anzuzeigen).

Es gibt optionale Menüs, um Instrumente schnell zu laden. Control+Klick für eine Liste von Synths, Control+Optionsklick für eine Liste von Samplern, Control+Klick für eine Liste von Synths oder Optionsklick, um unbenutzte Instrumente zu entfernen.

Instrumenten-Symbol bearbeiten

Klicken Sie auf dieses Symbol, um das Bearbeitungsfenster des Instruments aufzurufen. MetaSynth-Instrument-Bearbeitungsfenster sind schwebende Fenster. Sie können also die Xx-Benutzeroberfläche manipulieren, während sie geöffnet sind. Es ist oft eine gute Idee, ein paar Takte in einer Schleife zu spielen, während Sie ein bestimmtes Instrument bearbeiten, damit Sie sofort sehen können, wie die Änderungen im realen Musikkontext klingen.

Status des Verfolgungsmodus

Diese Funktion steuert, welche Spuren sichtbar sind und von Werkzeugen geändert werden können. 

Es gibt vier mögliche Zustände:

  • Spur freigeschaltet, Tonhöhenfilter EIN - Dies ist der Standardmodus. Es gibt keine Einschränkungen für den Track und die Tonhöheninformationen des Tracks werden berücksichtigt, wenn die intelligenten Werkzeuge (wie der Zufallsmusikgenerator) den musikalischen Inhalt analysieren.
  • Spur freigeschaltet, Tonhöhenfilter AUS - Wenn dieser Modus für eine Spur aktiv ist, wird die Tonhöheninformation von den musikalischen Analysewerkzeugen von Xx ignoriert. Einige Operationen (wie Multi-Transformation), die die Tonhöhe verändern, ändern die Tonhöhe nicht. Dieser Modus wird in der Regel für Drum- und Percussion-Spuren verwendet, die Sampler/Multisampler-Instrumente verwenden, da die Noten, die die Samples auslösen, in der Regel musikalisch irrelevant sind.
  • Spur verriegelt - Dieser Modus ist vergleichbar mit Track Pitch Filter OFF. Darüber hinaus werden einige Operationen wie z. B. Transposition ignoriert. Das Sperren der Spur schützt die Spur nicht vor allen Änderungen. Sie können zum Beispiel in eine gesperrte Spur einfügen. Die Spursperre deaktiviert auch die Auswahl und die Pfeiltasten haben keine Wirkung, solange die Spur gesperrt ist.
  • Spur gesperrt & versteckt - Dieser Modus sperrt die Spur (wie oben beschrieben) und blendet die Spur aus. Beim Komponieren ist es oft nützlich, nicht gepitchte Spuren wie Schlagzeug oder Soundeffekte auszublenden, um eine harmonische Klarheit zu erzielen. Vergessen Sie nicht, sie wieder auszublenden, wenn Sie strukturelle Änderungen an mehreren Spuren vornehmen, um sie trotzdem in die Änderungen einzubeziehen.

Standard-Pan

Zeigt das aktuelle Standard-Panning der aktiven Spur an. Das Stereo-Panning oder die Balance wird zu Beginn der Wiedergabe an die Spur gesendet. Beachten Sie, dass ein Midi-Panoramaregler diese Einstellung außer Kraft setzt. Audio-Unit-Synthesizer können auf diese Einstellung reagieren oder auch nicht, je nach ihrer Einrichtung oder Implementierung.

Standard-Lautstärke

Der Schieberegler Lautstärke zeigt die aktuelle Standardlautstärke der aktiven Spur an. Die Lautstärke wird zu Beginn der Wiedergabe an das Spurinstrument gesendet. Beachten Sie, dass ein Midi-Lautstärkeregler diese Einstellung außer Kraft setzt. Audio-Unit-Synthesizer reagieren je nach ihrer Einrichtung oder Implementierung auf diese Einstellung oder nicht.

Poly/Mono-Kippschalter (w)

Schalten Sie zwischen Poly-Modus und Mono-Modus um. Im Poly-Modus können Noten auf mehreren Spuren ausgewählt werden und beim Einfügen bleibt der Spurursprung für alle Noten erhalten. Im Mono-Modus ist das Ausschneiden/Kopieren/Einfügen auf die aktuelle Spur beschränkt. Wenn Sie bei aktiviertem Mono-Modus einfügen, werden alle Noten auf der aktuellen Spur eingefügt. Im Mono-Modus ist während der Wiedergabe nur die aktuelle Spur zu hören.

Spur-Selektoren 

Die Spurauswahlmatrix besteht aus einer Reihe von 24 farbigen Quadraten, die die 24 verfügbaren Spuren darstellen. Klicken Sie auf ein Quadrat, um eine Spur auszuwählen und die aktuell aktive Spur zu definieren. Die meisten der oberen Werkzeuge/Anzeigen sind spurabhängige Einstellungen.

Track Color Picker 

Um die Farbe der aktuellen Spur zu ändern, öffnen Sie den Farbwähler, indem Sie auf den Farbwähler rechts neben den Spurwählern klicken. Vermeiden Sie leuchtende Gelbtöne, da dies die Farbe der ausgewählten Noten ist.

Auswahl übertragen an 

Wählen Sie in diesem Popup-Fenster ein Ziel aus, um die ausgewählten Noten auf eine andere Spur zu verschieben. Dieser Befehl bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit, verschiedene Teile einer Melodie auf verschiedene Spuren/Instrumente zu verteilen. Sie können auch Kopieren und Einfügen verwenden, aber das ist zeitaufwändiger, da Sie den Mono-/Poly-Modus umschalten und die Einfügelinie richtig einstellen müssen.

Oktaven anzeigen ein/aus

Wenn Sie die Oktavanzeige einschalten, werden die vertikalen "Echos" aller Noten drei Oktaven über und unter den eingegebenen Tonhöhen angezeigt. Dies ist nützlich, um die harmonischen Beziehungen zwischen Spuren zu visualisieren, die in verschiedenen Tonhöhenbereichen geschrieben sind. Beim Komponieren ist es sehr nützlich zu sehen, wie sich alle Noten einer Spur zueinander verhalten, auch wenn die Noten in verschiedenen Oktaven liegen. In der Regel wird diese Funktion eingeschaltet, wenn Sie Kanons schreiben oder Arrangements für eine bestehende Akkordfolge erstellen.

DETAILS: CONTROLLER-TOOLS-BEREICH

Oben rechts in Xx befindet sich der Controller-Bereich. Der größte Teil davon ist ausgeblendet, bis Sie die Schaltfläche "Controller anzeigen" auswählen. Nach der Auswahl werden alle Werkzeugsymbole sowie der Bearbeitungsbereich am unteren Rand des Notenbereichs angezeigt.

Regler ein/aus anzeigen

Mit diesem Symbol schalten Sie die Anzeige des Controller-Bereichs unterhalb der Notenanzeige um. Wenn die Controller-Anzeige eingeschaltet ist, zeigt der Controller-Bereich die von der aktuellen Spur verwendeten Controller an. Der ausgewählte Controller wird in orange angezeigt. Um den ausgewählten Controller zu ändern, verwenden Sie das numerische Feld Controller # oder das Popup-Menü Controller #.

Controller Area Tools

  • Scale Target Controller - Klicken und nach oben/unten ziehen, um die Controllerwerte zu skalieren
  • Ziel-Controller verschieben - klicken und nach oben/unten ziehen, um die ausgewählten Regler nach oben oder unten zu verschieben.
  • Controller # popup - Klicken Sie auf das Symbol, um ein Menü mit den verfügbaren Preset-Controller-IDs aufzurufen. Wenn das Instrument ein MetaSynth-Instrument ist, werden die Namen der von den Controllern gesteuerten Parameter angezeigt.
  • Controller # numerische Anzeige - Hier wird die Ziel-ID des Controllers festgelegt, die in orange angezeigt wird und mit der Maus bearbeitet werden kann.

DETAILS: LINKER WERKZEUGBEREICH

Dieser Bereich enthält eine Vielzahl von Werkzeugen zum Zeichnen, Autokomponieren und Randomisieren von Noten und Sequenzen. Dazu gehören Pattern-Maker, Kanon-Arranger, Tonal-Cluster, Randomizer usw. Doppelklicken Sie auf die Werkzeuge "Muster" und "Zufall", um die Konfigurationseinstellungen zu öffnen.

Sequenzer-Tools

Die Sequenzer-Werkzeugpalette. Wenn Sie mit der Maus über die Palette fahren, wird im Bereich ToolTips der Name des aktuell ausgewählten Werkzeugs angezeigt.

Auswahl (Befehl)

Ein Auswahlwerkzeug im Stil eines Rechtecks. Ziehen Sie ein Rechteck auf, um die Noten darin auszuwählen. Normalerweise ist die Selektion auf die aktuelle Spur beschränkt. Wenn die MultiTrack-Auswahl aktiviert ist (entweder mit der Feststelltaste oder durch Auswahl der MultiTrack-Auswahl im Popup-Menü "Sequenz bearbeiten"), werden die Noten auf allen nicht gesperrten Spuren ausgewählt. Sie können das Auswahlwerkzeug vorübergehend aufrufen, indem Sie die Befehlstaste gedrückt halten und ziehen - so können Sie Noten auswählen, ohne das Werkzeug wechseln zu müssen. Sie können eine bestehende Auswahl ergänzen, indem Sie beim Auswählen die Umschalttaste gedrückt halten. Sie können auch zu einer anderen Spur wechseln (im Poly-Modus) und die Umschalttaste drücken, um Noten von einer anderen Spur hinzuzufügen. Die Shift-Auswahl schaltet die Auswahl um. Sie können damit also auch Noten innerhalb einer Selektion abwählen.

Das Auswahlwerkzeug legt auch die aktuelle Eingabelinie fest. Ein einfacher Befehlsklick auf die Leinwand setzt dann die Eingabelinie unabhängig vom aktuellen Werkzeug. 

Radiergummi 

Wenn dieses Werkzeug aktiv ist, wird eine Notiz durch Anklicken gelöscht. Wenn ein anderes Werkzeug aktiv ist, können Sie ausgewählte Notizen auch mit der Lösch- oder Rückschritttaste löschen.

Stift

Wenn das Stiftwerkzeug aktiv ist, können Sie überall klicken, um eine Notiz zu platzieren. Klicken und ziehen Sie beim Platzieren der Note, um ihre Dauer zu verlängern. Wenn das Raster aktiviert ist, werden die Platzierung und die Dauer der Note auf das Raster quantisiert. 

Klicken Sie auf eine vorhandene Notiz, um sie auszuwählen. Halten Sie die Umschalttaste gedrückt, wenn Sie eine Notiz auswählen, um sie der bestehenden Auswahl hinzuzufügen. Mit der Umschalttaste wird die Auswahl umgeschaltet. Sie können damit also auch Noten innerhalb einer Auswahl abwählen. Sie können keine Note über einer anderen einfügen. 

Wenn Sie auf eine ausgewählte Note klicken, können Sie die Note (oder die Noten) mit der Maus verschieben. Die Tonhöhe wird ebenfalls auf die aktuelle Skala quantisiert, es sei denn, Sie drücken die Tasten control und command - dies schaltet die Tonhöhenzuordnung aus.

Akkord-Stift

Dieser Stift funktioniert wie das Stift-Werkzeug, fügt aber die Noten hinzu, die zur Vervollständigung eines Dreiklangs erforderlich sind.

Schlagstift

Dieser Stift malt in einem pulsierenden Rhythmus, der abwechselnd eine Note und ein Leerzeichen enthält. Die Dauer der Noten und Pausen wird durch die aktuelle Rastereinstellung bestimmt. Die Länge des Pulsmusters in Takten wird durch das Taktmarkierungsfeld festgelegt, das normalerweise auf 4 eingestellt ist.

Das mit dem Beat Pen erstellte Muster, wenn das Raster auf 240 (eine Viertelnote) eingestellt ist.

Pinsel-Werkzeug

Klicken und ziehen Sie mit diesem Pinsel, um Noten frei zu malen. Entlang der Pinselspur wird eine Spur von Noten hinterlassen. Die Dauer der Noten wird durch die Rastereinstellung und den Pinselweg bestimmt.

Spray-Notizen

Klicken und ziehen Sie, um randomisierte Notencluster zu sprühen. Die Noten sind auf die aktuelle Tonalität beschränkt und auf das aktuelle Raster quantisiert.

Zweistimmiger Kanon

Die Werkzeuge "Zweistimmiger Kanon" und "Dreistimmiger Kanon" erzeugen strenge Kanons, bei denen die Stimmen durch einen festen Tonhöhen- und Zeitabstand getrennt sind. Die Kanon-Werkzeuge werden oft in Verbindung mit "Oktaven einblenden" verwendet, um harmonische Beziehungen unterhalb oder oberhalb einer 7. Durch die interaktive Eingabe von Noten bei gleichzeitiger Anzeige der anderen Stimmen wird die Erstellung von harmonisch gerechten Kanons sehr einfach.

Klicken Sie zum Platzieren einer Note, und das Kanonwerkzeug platziert die zusätzliche Note (in einem zweistimmigen Kanon) oder die zusätzlichen Noten (in einem dreistimmigen Kanon). Im Poly-Modus werden die zusätzlichen Noten auf verschiedenen Spuren platziert. 

Wenn Sie die Kanonwerkzeuge verwenden, können Sie durch Klicken auf eine Note in einer Stimme (oder durch Klicken in den Taktauswahlbereich) die entsprechenden Noten auf den anderen Spuren des Kanons auswählen, um die Bearbeitung zu erleichtern. Ein Doppelklick auf das Symbol des Werkzeugs öffnet den Einstellungsdialog, in dem Sie den Versatz zwischen den Stimmen festlegen können. Derselbe Dialog wird für zwei- und dreistimmige Kanons verwendet. Bei zweistimmigen Kanons wird der Key Offset 2 ignoriert.

Dreistimmiger Kanon

Dieses Werkzeug erstellt einen dreistimmigen Kanon. Siehe Zweistimmiger Kanon oben für weitere Informationen über Kanons.

Canon Tonhöheninvertierung

Dieses Werkzeug erzeugt eine zweite Stimme, die von der ersten Stimme invertiert und transponiert wird, so dass Sie interaktiv eine Melodie erzeugen können, die mit ihrer gespiegelten Version harmoniert (umgekehrter Kontrapunkt). Die Transposition wird durch den im Dialog eingestellten Tonart-Offset 1 definiert, d.h. wenn Sie ihn auf eine Quinte in einer Oktave einstellen, wird ein C3 in ein G4 gespiegelt. Wie bei den Kanon-Werkzeugen wird Canon Pitch invert oft in Verbindung mit "Show octaves ON" verwendet, um harmonische Beziehungen unterhalb oder oberhalb einer 7. besser zu visualisieren. Ein klassischer umgekehrter Kontrapunkt verwendet einen Tonhöhenversatz 1 von C um eine Oktave, so dass sich der Grundton in seiner Oktave spiegelt. Doppelklicken Sie auf das Symbol des Werkzeugs, um den Einstellungsdialog anzuzeigen.

Canon Zeit invertieren

Mit Canon Invert Time können Sie interaktiv eine Melodie erstellen, die im Einklang mit ihrer zeitgespiegelten Version (retrograde Bewegung) funktioniert. Das Werkzeug erzeugt automatisch eine zweite Stimme, deren Noten in der Zeit umgekehrt sind. Die aktuelle Taktauswahl wird verwendet, um die Grenzen der Spiegelung und die Länge der Melodie zu bestimmen, die oft auf 2 bis 4 Takte festgelegt ist. Wenn Sie eine Note für die erste Stimme am Startpunkt der Auswahl eingeben, erzeugt Xx eine Note für die zweite Stimme am Ende der Auswahl.

Tastatur Schritt Eingabe

Verwenden Sie dieses Werkzeug, um Noten von einem MIDI-Controller oder der Mac-Tastatur einzugeben. Die Dauer der Note wird durch den aktuellen Rasterwert festgelegt. Drücken Sie die Leertaste, um die Einfügemarke zu verschieben, ohne eine Note zu erzeugen. Drücken Sie die Löschtaste, um die zuletzt eingegebene Note zu löschen. Sie können die Einfügemarke durch Klicken verschieben. Für die Eingabe von Notizen durch Tippen verwenden Sie Kleinbuchstaben. Mit 'a' geben Sie den Grundton oder die Wurzel der aktuellen Taste ein. Und die Noten entsprechen ihrer alphabetischen Reihenfolge. Wenn Sie in C abc eingeben, werden die Noten C2 D2 E2 eingegeben.

Im Schritteingabemodus werden die meisten Tastaturkürzel ignoriert.

Musterpinsel

Mit dem Pattern-Werkzeug können Sie komplexe Noten-Patterns mit einem einzigen Klick eingeben. Das aktuelle Pattern wird aus der aktuellen Pattern-Bibliothek ausgewählt, indem Sie auf das Symbol des Werkzeugs doppelklicken, um den Pattern-Dialog zu öffnen (klicken Sie in den Pattern-Vorschaubereich unter dem Text "Pattern wählen", um das Popup-Fenster für die Pattern-Auswahl anzuzeigen). 

Der Musterpinsel (und andere Musterwerkzeuge) reagieren empfindlich auf die Rastereinstellung. Wenn das Raster 240 (eine Viertelnote) beträgt, bleibt die Zeit des Musters unverändert. Wenn der Rasterwert anders ist, werden die Zeit und die Dauer entsprechend skaliert. Beispielsweise wird das Muster mit dem doppelten Tempo eingefügt, wenn das Raster auf 120 eingestellt ist, oder mit dem halben Tempo, wenn das Raster auf 480 eingestellt ist.

Patterns können Arpeggios, Melodien, Akkordfolgen, Drum-Patterns usw. enthalten. Im Allgemeinen wird das Pattern mit seiner Referenztaste beim Mausklick eingefügt. Handelt es sich bei einem Pattern um einen Akkord, so wird der Grundton des Akkords als Referenz verwendet. In jedem Fall wird das Pattern bei der Eingabe ausgewählt, und die Tonhöhenverschiebung ist mit den Aufwärts-/Abwärtspfeilen leicht möglich.

Weitere Informationen über die Musterwerkzeuge finden Sie im Abschnitt Arbeiten mit Mustern des Kapitels Xx verwenden.

Der Dialog "Patterns

Klicken Sie auf das angezeigte Muster, um eine Liste mit den Mustern der aktuellen Bibliothek aufzurufen. Um ein Muster zu löschen, halten Sie die Optionstaste gedrückt und wählen Sie das Muster aus, das Sie löschen möchten. Der Dialog enthält Schaltflächen zum Öffnen einer anderen Bibliothek, zum Erstellen einer neuen Bibliothek, zum Speichern der neuen Bibliothek unter einem neuen Namen und zum Sortieren der Liste nach Musternamen. 

Der Modus "Muster wiederholen" wird verwendet, wenn ein Muster mit dem Befehl "Muster wiederholen" angewendet wird Muster auswählen und wiederholen... (P)

Zufallsgenerator für Musik

Wenn dieses Werkzeug aktiviert ist, wird durch Klicken in den Inhaltsbereich Musik eingefügt, die vom Zufallsmusikgenerator erzeugt wurde. Der Generator erzeugt eine oder mehrere Spuren mit zufällig generierter Musik, die mit den bereits vorhandenen Spuren und der Tonalität übereinstimmt. Dies ist ein wunderbares Werkzeug, um eine Begleitung zu bestehenden Tracks zu erstellen oder neue Ideen für eine völlig neue Komposition zu erhalten. Verwenden Sie dieses Tool, wenn Sie nicht weiterkommen oder Inspiration brauchen. Selbst wenn Sie nicht alle vom Zufallsmusikgenerator vorgeschlagenen Noten behalten, werden Sie oft etwas Faszinierendes entdecken, das Sie weiterverfolgen möchten.

Das Tool ist rekursiv. Bei der Erzeugung jeder Spur wird der Inhalt der vorherigen Spur analysiert. Im Allgemeinen haben höher nummerierte Spuren höhere Tonhöhen und schnellere Noten (abhängig von der Einstellung der Wahrscheinlichkeit der Notenteilung). Die Ergebnisse sind sehr empfindlich gegenüber dem vorhandenen Inhalt.

Kontextsensitivität & Einstellungen. Der Zufallsmusikgenerator reagiert sehr empfindlich auf den Kontext und den Inhalt der vorhandenen Tracks. In einigen Fällen wird der Musikgenerator Noten erzeugen, die scheinbar gegen die Einstellungen verstoßen, weil es ihm nicht möglich ist, Musik zu erzeugen, die zu den vorhandenen Noten passt. Zum Beispiel könnten die kürzesten Noten länger sein als die im Dialog angeforderten, wenn die vorhandenen Tracks viele kurze Noten haben.

Der Musikgenerator verfügt über anpassbare Einstellungen. Doppelklicken Sie auf das Symbol des Tools, um das Dialogfeld "Zufallsmusikgenerator einrichten" zu öffnen.

Die Einstellungen sind:

  • Maßnahmen - die Anzahl der zu erstellenden Maßnahmen.
  • Anzahl der Spuren - die Anzahl der erstellten Spuren (Stimmen). Im Mono-Modus werden alle Noten auf der aktuellen Spur eingefügt.
  • Lärm - das vom Generator verwendete "Rauschen": Perlin, Säge, Sinus, Fraktal, Weiß.
  • Kürzeste Noten - Dies sind die kürzesten Noten, die der Musikgenerator erzeugen wird. Die erzeugten Dauern werden von vielen Faktoren beeinflusst, u. a. von der Einstellung für die Wahrscheinlichkeit der Notenteilung und der Einstellung für das Raster. Die Optionen sind: Vierteltakte, halbe Takte, Takte, Takte * 2, halbe Rastergröße. Die Dauer der erzeugten Noten wird von den vorhandenen Spuren beeinflusst. Es kann vorkommen, dass der Generator Noten erzeugt, die kürzer sind als die Einstellung Kürzeste Noten, wenn der Generator keine Linie mit der gewählten Einstellung erzeugen kann. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass die kürzesten erzeugten Noten kürzer sind als der gewählte Wert, um Konflikte mit den bereits vorhandenen Spuren zu vermeiden. Im obigen Beispiel wurde die rote Spur vom Zufallsmusikgenerator mit kürzesten Noten auf "beats * 2" erstellt, nachdem die blaue Spur bereits eingegeben worden war. Beachten Sie, dass an den Stellen, an denen in der blauen Spur kurze Noten vorkommen, manchmal auch kürzere Noten als halbe Noten vorkommen.
  • Algorithmus - den Algorithmus, mit dem das Geräusch in Musik umgewandelt wird. Die Optionen sind: Symmetrisch/2, Asymmetrisch/2, Asymmetrisch/3, Zufällige Teilung
  • Bereich - Standard verwenden, Zeichenfolgenbereiche verwenden, Vokalbereiche verwenden
  • Stille-Wahrscheinlichkeit - die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte "Note" ein Leerzeichen/eine Pause ist.
  • Mittlere Varianz - Dieser Parameter bestimmt die Kontur der erzeugten Linien und arbeitet mit dem Parameter Verteilung zusammen. Der Wert ist der durchschnittliche Abstand (in Halbtönen) zwischen aufeinanderfolgenden Noten einer Stimme.
  • Verteilung (breit schmal) - Die Verteilung arbeitet mit der mittleren Varianz, um die Kontur der erzeugten Linien zu bestimmen. Bei der maximalen Einstellung (sehr eng) entspricht das Intervall zwischen aufeinanderfolgenden Noten fast immer der mittleren Varianz. Bei der niedrigsten Einstellung (sehr breit) gibt es eine Vielzahl von Intervallen zwischen aufeinanderfolgenden Noten (obwohl der Durchschnitt der Intervalle der mittleren Varianz entspricht). Die folgenden Beispiele verwenden eine mittlere Varianz von 7 (Halbtöne). Beachten Sie, dass die Ergebnisse durch den Inhalt der vorhandenen Spuren beeinflusst werden. Wenn die mittlere Varianz auf einen sehr engen Wert eingestellt ist, ist es möglich, dass es eine Variation gibt, die erforderlich ist, um die Spuren konsistent zu halten. Aufeinanderfolgende Noten sind alle 7 Halbtöne voneinander entfernt.Mittlere Varianz auf 7 mit weiter Verteilung eingestellt. Der Abstand zwischen aufeinanderfolgenden Noten variiert, beträgt aber im Durchschnitt 7 Schritte.
  • Anmerkung: Wahrscheinlichkeit teilen -Dies ist die Wahrscheinlichkeit, dass kürzere Noten auf höher nummerierten Spuren vorkommen werden. Bei der Maximaleinstellung werden höhere Spuren immer so unterteilt (mit kürzeren Noten), wie es die Einstellung Kürzeste Noten erlaubt. Bei der Minimaleinstellung haben alle Noten die gleiche Dauer. Wenn möglich, versucht der Zufallsmusikgenerator, längere Noten auf den niedriger nummerierten Spuren und kürzere Noten auf den höher nummerierten Spuren zu erzeugen.
  • Kohärenz und Wiederholbarkeit - Diese Einstellung legt fest, wie die zugrunde liegende Rauschfunktion zur Erzeugung von Noten verwendet wird. Bei einer höheren Einstellung ist die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung größer. Aufgrund der vielen Faktoren, die die Notenauswahl beeinflussen, ist das Ergebnis nicht immer eine offensichtliche Wiederholung. Durch Ändern dieses Werts können Sie unterschiedliche Notenauswahlen erzeugen, wenn alle anderen Parameter gleich sind. Wenn Ihnen die von Ihnen gewählten Grundeinstellungen gefallen, können Sie diesen Wert ändern, um verschiedene Möglichkeiten zu erkunden.

Rastereinstellungen

Die Rastereinstellungen werden von den Pinseln verwendet, um die Notendauer und das Notenraster festzulegen. Die Rastergröße wird auch von vielen Werkzeugen (z. B. dem Musterwerkzeug) zur Bestimmung der Notendauer verwendet.

  • Größe Popup - Der Rasterabstand in Ticks. Bei 4 Beats pro Takt ist eine Viertelnote 240. Eine Achtelnote ist 120 usw. 
  • Gitter ein/aus Umschalter - Klicken Sie auf den Kippschalter, um das Raster ein- oder auszuschalten. Wenn das Raster eingeschaltet ist, werden die Notenverschiebung und die eingegebenen Noten zeitlich auf die Rastergrenzen quantisiert.

DETAILS: PUNKTZAHLBEREICH BEACHTEN

Dies ist der Hauptbereich für die Eingabe und Bearbeitung von Notizen.

Punkteabschnitte

Die Partitur umfasst folgende Unterabschnitte:

  • Hinweis Anzeigebereich - Hier werden die Noten der Partitur angezeigt.
  • Tastatur - Klicken Sie auf die Tastaturnoten, um die zugehörige Tonhöhe auf dem Instrument der Spur zu spielen. Während der Aufnahme können Sie auf die Tastatur klicken, um Noten aufzunehmen.
  • Sie können die Tastatur verwenden, um eine bestimmte Note in der gesamten Spur auszuwählen, indem Sie auf die Tastaturnote klicken.
  • Zeitbereichsauswahlleiste [Auswahl nach Maßnahme] - Klicken oder klicken und ziehen Sie in diesem Bereich, um Maßnahmen auszuwählen. Ausgewählte Maße werden blau angezeigt. Einige Befehle (wie z. B. Multi-Transform oder Wiederholungsmuster - Dieser Befehl wirkt auf die Taktauswahl und nicht auf die ausgewählten Noten. Viele andere Befehle verwenden die Taktauswahl, wenn keine Noten ausgewählt sind.
  • Zeit-Scroller - Klicken und ziehen Sie hier, um in der Partitur zu blättern. Die Wiedergabe beginnt in der Regel an der Zeitposition, die durch den Scroller der Zeitleiste festgelegt wurde.
  • Controller-Anzeige - Wenn die Option Controller anzeigen aktiviert ist, werden die Controller hier angezeigt.

Einige Modifikatortasten haben eine hohe Priorität, wie z. B. Steuerung und andere Modifikatoren.

Dann wird jeder Klick auf die Leinwand ein anderes Verhalten zur Folge haben:

  • Verwenden Sie die Steuerung, um aus dem Bearbeitungsmenü auszuwählen
  • Verwenden Sie Strg+Befehl+Option, um aus dem Dateimenü auszuwählen
  • Verwenden Sie Steuerung +Option, um den Klang einer bestimmten Tonhöhe vorzuhören
  • Verwenden Sie Befehl + Option, um mit dem Hand-Werkzeug in der Partituransicht zu scrollen
  • Befehl verwenden, um das Auswahlrechteck-Werkzeug zu erzwingen

Ohne Modifikatoren wird bei jedem Klick auf die Leinwand das aktuelle Werkzeug aus dem Werkzeugsatz des Sequenzers verwendet, der im Abschnitt Sequenzer-Tools Abschnitt in diesem Handbuch.

DETAILS: UNTERER WERKZEUGSTANGEN

Blättern Sie über die Werkzeuge in der Benutzeroberfläche, um die Werkzeugnamen zu sehen.

Öffnen Sie

Der Symbolkurzbefehl zum Öffnen eines Xx-Dokuments.

Speichern Sie

Das Symbol zum Speichern des aktuellen Dokuments.

Vergrößern / Verkleinern 

Vergrößern oder verkleinern.

Scroll-Ansicht (Handgerät)

Klicken und ziehen Sie auf dieses Symbol, um in der Partituranzeige zu blättern. Um direkt zu blättern, halten Sie die Befehls- und die Optionstaste gedrückt und ziehen Sie in der Partitur, um zu blättern.

Quantisieren

Klicken Sie auf dieses Werkzeug, um die Note-on aller ausgewählten Noten zu quantisieren, ohne die Dauer zu ändern. Klicken Sie bei gedrückter Umschalttaste, um sowohl Note On als auch Note Off zu quantisieren. Die Quantisierung erfolgt mit der aktuellen Rasterzeit, unabhängig davon, ob das Raster aktiviert oder deaktiviert ist.

Rücklaufzeit (t)

Kehrt die Reihenfolge der ausgewählten Noten um. Wenn keine Noten ausgewählt sind, gilt die Zeitumkehrung für die aktuelle Taktauswahl. Im Poly-Modus gilt die Transformation für alle Spuren.

Neigung invertieren (i)

Invertiert die Tonhöhe der ausgewählten Noten, indem sie vertikal um die mittlere Tonhöhe gedreht werden. Wenn keine Noten ausgewählt sind, wird die Tonhöhenumkehrung auf den Inhalt der aktuellen Taktauswahl angewendet. Im Poly-Modus gilt die Transformation für alle Spuren.

Die ursprünglichen Noten Die Noten nach Umkehrung der Tonhöhen

Doppelt so schnell (<) [und doppelt so langsam (<) ]

Verdoppelt das Tempo der ausgewählten Noten. Klicken Sie auf die Option, um das Tempo zu halbieren (doppelt so schnell). Die Tastenkombination für Verdoppeln schneller ist

Randomisieren

Randomisieren Sie die Noten mit den Einstellungen, die Sie zuletzt im Dialog Randomisieren festgelegt haben. Um die Randomisierungsparameter zu setzen, klicken Sie bei gedrückter Ctrl-Taste auf das Randomisierungswerkzeug oder wählen Sie Pattern->Randomize (Tastaturkürzel: Befehl-Option-R)

Kanonisieren Sie

Erstellen Sie einen 2- oder 3-stimmigen Kanon aus der Auswahl. Standardmäßig wird dabei ein zweiteiliger Kanon erstellt. Wenn Sie das 3-teilige Kanon-Werkzeug (in den Werkzeugen für den linken Bereich) verwendet haben, wird der erstellte Kanon 3 Teile haben. Klicken Sie bei gedrückter Ctrl-Taste auf das Symbol, um den Einstellungsdialog aufzurufen.

Skala Zeit

Klicken und ziehen Sie, um die Zeit der ausgewählten Noten zu skalieren.

Skalenteilung

Klicken und ziehen Sie, um die Tonhöhe der ausgewählten Noten zu skalieren.

Ändern Dauer

Klicken und ziehen Sie, um die ausgewählten Noten länger oder kürzer zu machen. Dauer verwendet die folgende Bereichslogik

-wenn es ausgewählte Noten gibt, gilt sie für diese

-wenn es keine ausgewählten Noten gibt, gilt es für die Noten innerhalb der ausgewählten Takte

-wenn es weder ausgewählte Noten noch ausgewählte Takte gibt, gilt es für alles

Maßnahmen löschen

Löscht sowohl die Noten als auch die Takte in den ausgewählten Takten. Beachten Sie, dass gesperrte oder ausgeblendete Spuren von "Takte löschen" nicht betroffen sind. Wenn Sie also ein Stück global umstrukturieren, stellen Sie sicher, dass Sie alle benötigten Spuren vorher entsperren und die Funktion Poly-Modus.

Zeit einfügen

Klicken und ziehen Sie nach rechts, um an der Einfügemarke eine Leerzeit einzufügen. Beachten Sie, dass gesperrte oder ausgeblendete Spuren von der Einfügezeit nicht betroffen sind. Wenn Sie also ein Stück global umstrukturieren, stellen Sie sicher, dass Sie alle benötigten Spuren vorher entsperren und die Funktion Poly-Modus.

Oktav-Transponierung

Transponiert die ausgewählten Noten (oder den Inhalt der Taktauswahl) um eine Oktave nach oben oder unten.

Stupsen Links / Rechts 

Verschieben Sie die ausgewählten Noten um das Rasterintervall nach links oder rechts, wenn das Raster eingeschaltet ist. Wenn das Raster ausgeschaltet ist, werden die Noten durch das Verschieben leicht bewegt.

Transponieren (nach oben/unten stupsen)

Verschiebt die ausgewählten Noten innerhalb der aktuellen Skala um einen Schritt nach oben oder unten. Die Transponierwerkzeuge verwenden die folgende Bereichslogik

  • Wenn es ausgewählte Noten gibt, gilt sie für diese
  • Wenn es keine ausgewählten Noten gibt, werden die Noten innerhalb der ausgewählten Takte berücksichtigt.
  • Wenn es weder ausgewählte Noten noch ausgewählte Takte gibt, gilt es für alles

Um chromatisch zu transponieren (unabhängig von der aktuellen Tonalität), können Sie die Tasten Strg+Befehl drücken, während Sie auf die Transpositionspfeile klicken. (Steuerung+Befehl schaltet die Tonhöhenumschaltung aus)

Hochfahren der Geschwindigkeitsrampe

Klicken und ziehen Sie, um ein Crescendo (eine ansteigende Velocity-Rampe) auf die ausgewählten Noten anzuwenden. Wenn Sie klicken und ziehen, zeigt Xx die Anschlagsstärke der ausgewählten Noten in den Farben an, die in den Voreinstellungen festgelegt wurden. 

Offset-Geschwindigkeit

Klicken und ziehen Sie, um die Anschlagsstärke (Lautstärke) der ausgewählten Noten zu erhöhen oder zu verringern. Wenn Sie klicken und ziehen, zeigt Xx die Anschlagsstärke der ausgewählten Noten in den Farben an, die in den Voreinstellungen definiert sind.

Geschwindigkeitsrampe abwärts

Klicken und ziehen Sie, um ein Decrescendo (eine abwärts gerichtete Velocity-Rampe) auf die ausgewählten Noten anzuwenden. Wenn Sie klicken und ziehen, zeigt Xx die Anschlagstärke der ausgewählten Noten in den Farben an, die in den Voreinstellungen definiert sind.

Velocity Tools Hinweis

Velocity-Tools verwenden die folgende Bereichslogik:

  • Wenn es ausgewählte Noten gibt, gilt sie für diese
  • Wenn es keine ausgewählten Noten gibt, werden die Noten innerhalb der ausgewählten Takte berücksichtigt.
  • Wenn es weder ausgewählte Noten noch ausgewählte Takte gibt, gilt es für alles

Globalen Effekt einstellen

Legen Sie einen Effekt (z. B. Hall) fest, der bei der Wiedergabe (und beim Rendern) auf die gemischten Spuren angewendet wird. Beachten Sie, dass dieser Effekt beim Export in ein Metasynth-Projekt nicht verwendet wird, wenn die Spur ein Metasynth-Instrument verwendet.

Rendering-Sequenz

Mischen Sie die Spuren als Audiodatei auf die Festplatte. Das Dateiformat und die Tiefe werden in den Einstellungen festgelegt.

Transport-Kontrollen

Zum Abspielen, ausgewählten Abspielen, Abspielen vom Ort, Abspielen in Schleife.

  • Zum Start gehen - Klicken Sie hier, um zum Anfang der Sequenz zu blättern.
  • Spielen (Leertaste) - Spielt die Sequenz ab dem Takt ab, der am linken Rand der Partitur angezeigt wird. Beachten Sie, dass die Wiedergabe mit dem Befehl play an der Einfügezeile beginnt.
  • Auswahl spielen (Option+Leertaste) - Spielt die ausgewählten Noten in einer Schleife. 
  • Play und Loop Maßnahmen (;) - Schleifenwiedergabe des ausgewählten, blau dargestellten Taktbereichs. Klicken und ziehen Sie im Bereich der Taktleiste, um die abzuspielenden Takte auszuwählen.
  • Datensatz - MIDI-Eingang aufzeichnen. Xx zeichnet alle eingehenden Notendaten und die meisten Controller-Daten auf. Pitch-Bend- und systemexklusive Daten werden nicht aufgezeichnet. Wenn Sie auf die Bildschirmtastatur klicken, werden die zugehörigen Noten aufgezeichnet.

Beachten Sie, dass Xx keinen Metronom-Klick hat. Bei der Aufnahme einer ersten Spur ist es in der Regel sinnvoll, eine Spur zu erstellen (mit dem Beat Pen oder dem Multi-Generator), die als Klick dient.

  • Zum Ende gehen - Klicken Sie hier, um zum Ende der Sequenz zu blättern.

Zeitanzeige

Die Zeit (in Minuten:Sekunden:Millisekunden), die mit der Abspielposition verbunden ist.

ToolTips

Hier werden Informationen zu den Werkzeugen angezeigt, die unter dem Mauszeiger angezeigt werden. Bewegen Sie die Maus über ein beliebiges Werkzeug, um Informationen darüber zu erhalten. In den Tooltips werden die Noten in Halbtönen angezeigt, wenn sich die Maus über der Spuren-Leinwand befindet.

Einzelne Tastenkombinationen werden oft in der QuickInfo in Klammern angegeben. Modifikatortasten wie Option, Steuerung oder Befehl können den Tooltip-Text ändern, wenn ein alternatives Verhalten verfügbar ist. Tooltips sind im Vollbildmodus nicht sichtbar.

DIE MENÜS

Übersicht

Die meisten wichtigen Funktionen sind über die Popup-Menüs der UI-Symbole verfügbar. Die Hauptmenüleiste wird daher nur selten verwendet. Sie spiegelt einige der Standard-Datei- und Bearbeitungsfunktionen wider. Die Menüleiste Dateimenü verfügt zusätzlich über die Befehle für den Import und Export von Midi-Dateien. 

Hotkey-Kurzbefehle

Xx und MetaSynth verwenden Tastenkombinationen, um eine schnelle Bearbeitung zu ermöglichen und Arbeitsabläufe zu optimieren. 

Sie verwenden auch interne Auswahllistenmenüs, und nur wenige Funktionen erscheinen in der Apple-Menüleiste. Listen innerhalb der Anwendungen erscheinen als quadratische Symbole mit Bildern, die Gruppierungen darstellen. Für die Transportsteuerung stehen zusätzliche Shortcuts zur Verfügung.

DIE APFELMENÜS

Xx und MetaSynth minimieren die Verwendung der Apple-Menüleiste zugunsten von internen Menüs, aber einige Befehle sind nur dort zu finden. 

XX CTX 1.0 -> Über Xx 

den Info-Bildschirm mit der aktuellen Versionsnummer anzeigen

XX CTX 1.0 -> Voreinstellungen öffnen (Befehl-,)

Öffnen Sie das Popup-Fenster mit den Voreinstellungen, um die Anwendungseinstellungen zu ändern.

Datei -> MIDI-Datei importieren (Befehl-i)

Importieren Sie eine Midi-Datei. Beim Importieren von MIDI-Dateien wird die Spurausgabe an den Kanal gesendet, der der Spurnummer entspricht. MIDI-Dateien können die Zuordnung einer Spur zu einem anderen MIDI-Ausgang haben, aber Xx ordnet die Noten immer demselben Kanal zu wie die Spurnummer. Wenn die Spurnummer größer als 16 ist, werden die Noten dem Kanal 16 zugeordnet. Wenn die MIDI-Datei eine Tonart hat, wird diese beim Importieren verwendet. Da MIDI-Dateien nur Dur- und Moll-Tonleitern unterstützen, ist die Wahl der Tonleiter falsch, wenn die tatsächliche Tonleiter, die einem Stück zugrunde liegt, nicht Dur oder Moll ist. Sie können den Befehl Tonalität suchen (im Menü Bearbeiten) verwenden, um die richtige Tonleiter für eine importierte MIDI-Datei zu finden. Importierte Spuren verwenden standardmäßig den GM-Synth.

Datei -> MIDI-Datei exportieren (Befehl-m)

Komponieren Sie in .xx und exportieren Sie die Sequenz als MIDI-Datei, um sie in andere Sequenzer zu importieren.

Online-Hilfe -> Online-Dokumentation starten (Befehl-f)

Die Dokumentation zu Xx und MetaSynth ist jetzt online und in mehreren Sprachen verfügbar. Verwenden Sie diesen Befehl, um die Webseite aufzurufen.

XX CTX 1.0 -> Präferenzen (Befehl-,)

Im Einstellungsdialog können Sie die folgenden Parameter auswählen und einstellen:

  • Dateiformat mischen - Der Standarddateityp und die Bittiefe, die beim Rendern einer Xx-Sequenz auf die Festplatte als Tondatei verwendet werden.
  • Ausgabegerät - Die Audio-Hardware, die für die Tonausgabe verwendet werden soll. Nachdem Sie das Soundausgabegerät in diesem Popup geändert haben, sollten Sie auf die Schaltfläche Hardware-Samplerate festlegen klicken.
  • Abtastrate - Dies ist die Samplerate für Ihr Ausgabegerät und wird als Samplerate beim Rendern auf die Festplatte verwendet. Nachdem Sie die Samplerate in den Voreinstellungen geändert haben, sollten Sie auf die Schaltfläche Hardware-Samplerate festlegen klicken.
  • MIDI- und AU-Verzögerung [Ticks] - Diese Felder kompensieren inhärente MIDI- und AU-Verzögerungen. Die angegebenen Standardwerte sind die Werte, die auf unseren Testmaschinen die besten Ergebnisse lieferten. Es ist möglich, dass die besten Werte für Ihr Setup anders sind. Die Werte sind in Ticks angegeben, was ungefähr 1 Millisekunde entspricht. Wenn Ihre Audio Unit Synthesizer seltsam reagieren (fehlende Noten, die an sie gesendet werden, oder fehlende Note-Off-Ereignisse), setzen Sie diesen Wert auf 1 oder 0.
  • Audioeinheiten aktivieren (Kontrollkästchen) - Schalten Sie diese Option aus (und starten Sie dann neu), um zu verhindern, dass Audio Units geladen werden. 
  • Um Audio Units wieder zu aktivieren, aktivieren Sie das Kontrollkästchen und starten Sie Xx neu.

Aktivieren Sie den automatischen Bildlauf bei der Wiedergabe. Der automatische Bildlauf wird deaktiviert, wenn Sie die Partitur während der Wiedergabe oder bei Verwendung der Zeitleiste bearbeiten.

Standard.xx als Startvorlage verwenden. Wenn diese Voreinstellung aktiviert ist, lädt Xx beim Start automatisch die Datei Defaultsequence.xx. Bearbeiten Sie das Dokument Defaultsequence.xx und richten Sie es nach Ihren Wünschen ein, damit es als Startvorlage für Ihre Xx-Sitzungen verwendet werden kann. 

MIDI-Eingabegerät einstellen (Popup-Menü). In diesem Einblendmenü werden die verfügbaren MIDI-Eingabegeräte angezeigt. Sie müssen alle Eingabegeräte aktivieren, die Sie verwenden möchten. Standardmäßig ist das erste verfügbare Eingabegerät aktiviert. Sie können so viele Geräte aktivieren, wie Sie zur Verfügung haben.

DAS MENÜ Xx DATEI

Die Befehle in dieser Auswahlliste verwalten xx-Dateien, Audiodatei-Renderings und bieten nützliche Befehle für die Integration von Xx mit MetaSynth CTX. Auf das Dateimenü kann mit der Befehlsoption control zugegriffen werden, wenn Sie auf die Leinwand klicken.

Neue XX-Sequenz (Befehl+n)

Erstellen Sie eine neue leere "Untitled" xx-Sequenz. Farbe, Namen und Instrumentenlayout der Spuren werden auf die Standardwerte zurückgesetzt. 

Wenn Sie von einer bestehenden Instrumenten- und Spurlayoutvorlage ausgehen müssen, ist es am einfachsten, eine bestehende Sequenz zu öffnen, ihren Inhalt zu löschen (alles auswählen + löschen) und mit xx Sequenz speichern unter... um sie umzubenennen. Beachten Sie, dass Sie die Standardsequenz verwenden können, um Ihr bevorzugtes Instrument und Spurlayout zu speichern.

XX-Sequenz öffnen... (Befehl+o)

Öffnen Sie ein Xx-Dokument. Das xx-Dokument enthält alle Sequenzdaten, die verschiedenen Generatorparameter (falls sie verwendet wurden) und die Zustände aller in der Sequenz verwendeten Instrumente. In CTX enthält das Dokument auch die letzte Taktauswahl.

Hinweis: Musterbibliotheken sind nicht Teil eines Xx-Dokuments und werden unabhängig davon gepflegt.

XX Sequenz(en) speichern 

Speichern Sie das aktuelle xx Dokument.

XX-Sequenz speichern unter...(S)

Speichern Sie das aktuelle xx-Dokument unter einem neuen Namen.

MetaSynth Instruments Bank laden...

Verwenden Sie diesen Menübefehl, um eine Gruppe von MetaSynth-Instrumenten in das MetaSynth-Instrumenten-Popup zu laden. Wenn Sie den Befehl wählen, werden Sie aufgefordert, einen Ordner auszuwählen, der MetaSynth-Instrumente enthält (normalerweise ein Ordner, der mit dem Befehl MetaSynth Instruments Bank speichern Befehl). Sie können auch den Ordner "Synths" wählen, der sich im Bundle eines anderen Xx-Dokuments befindet.

MetaSynth Instruments Bank speichern...

Verwenden Sie diesen Befehl, um eine Instrumentenbank zu speichern, die die aktuell geladenen MetaSynth-Instrumente enthält. Dieser Befehl erstellt einen Ordner mit Kopien aller Instrumente, die im MetaSynth-Instrumente-Popup erscheinen. Dies ist sehr praktisch für die gemeinsame Nutzung von Instrumentensätzen in verschiedenen Projekten.

MetaSynth-Sequenz importieren...

Importieren Sie eine MetaSynth Sequencer Room-Sequenz in die aktuelle Spur. Die Noten werden an der Einfügelinie eingefügt (deren Position Sie durch einen Befehlsklick im Notenbereich festlegen können).

MetaSynth-Sequenz exportieren...

Exportieren Sie eine einzelne Xx-Spur in den MetaSynth Sequencer Room. Im Allgemeinen verwenden Sie diese Funktion, nachdem ein MetaSynth-Projekt erstellt wurde, und legen die Sequenz im Projektordner Sequences ab. In bestimmten Fällen möchten Sie vielleicht eine Sequenzspur in der Montage anstelle einer Sammlung von Image-Synth-Presets verwenden. 

MetaSynth Projekt erstellen...

Nachdem ein Xx-Stück komponiert und gespeichert wurde, kann es sinnvoll sein, es als MetaSynth-Projekt zu exportieren, um mehr Flexibilität sowohl beim musikalischen Ausdruck mit dem Image-Synth-Raum als auch bei der Endmischung mit dem Montage-Raum zu erhalten. Da Xx keine Audiospuren hat, können Sie in der MetaSynth-Version außerdem Gesang oder anderes aufgenommenes Audiomaterial hinzufügen.

Wenn Sie diesen Befehl wählen, erscheint der Projektdialog, in dem Sie das Verzeichnis des MetaSynth CTX auswählen können. Standardmäßig wird der Projektname aus dem Sequenznamen abgeleitet und das Verzeichnis wird im selben Ordner wie die Sequenz abgelegt. Die Samplerate und das Tempo können zu diesem Zeitpunkt nicht geändert werden und die Anzeige ist nur informativ. Nach der Bestätigung werden eine Montagedatei, Image Synth Presets und ein Sounds-Ordner erstellt und mit Daten aus der Sequenz xx gefüllt. Die Verzeichnisse Sequenzen, Spektren und Effekte & Ressourcen werden ebenfalls erstellt. Eine Kopie Ihrer Xx-Sequenzdatei wird im Ordner "Sequences" abgelegt. 

Xx wandelt die aktuelle Sequenz in ein MetaSynth-Montageprojekt um, das mit Image Synth-Presets (für Spuren mit MS-Instrumenten) und Audiodateien (für alle AU- oder GM-Synth-Audiospuren) gefüllt ist. 

Xx benennt die IS-Presets mit den Track- und Instrumentennamen. Da IS-Presets in Pixeln begrenzt sind, teilt Xx einen Track in verschiedene IS-Bilder auf, die in der Montage entsprechend ihrer logischen Länge platziert werden. Ein neues IS-Preset wird erzeugt, wenn eine Stille von einem oder mehreren Takten auftritt oder wenn die Länge 2k Pixel überschreitet. Nachdem Sie alle IS-Sounds automatisch gerendert haben, können Sie die Länge jedes Montage-Ereignisses zurücksetzen, wenn ein zusätzliches Release oder ein Effekt-Release das Ereignis verlängert hat. 

Bestimmte Effekte wie Echos oder Hall, die normalerweise Teil des Instruments in Xx sind, werden in einen globalen Montage-Track-Effekt umgewandelt.

Nicht-MetaSynth-Audiospuren werden in Echtzeit gerendert - eine nach der anderen - während des Exports, was bei langen Stücken und/oder einer großen Anzahl von Spuren einige Zeit dauern kann. Xx rendert den Ton vom ersten bis zum letzten Takt + 2 zusätzliche Takte, um das Ausklingen der Effekte zu erfassen. Sie müssen das Audio-Rendering im Dialog zur Projekterstellung aktivieren. Beachten Sie, dass das Audio-Rendering nicht unterbrechbar ist.

Export nach MetaSynth IS preset...,

Exportieren Sie den Inhalt der ausgewählten Track-Maßnahmen als Image-Synth-Presets in eine bestehende MetaSynth-Preset-Bibliothek. Ein Dialog fordert Sie auf, eine Metasynth-Preset-Datei zu suchen. Normalerweise wird dieser Befehl beim Hinzufügen oder Ändern von Arrangements verwendet, NACHDEM ein Metasynth-Projekt erstellt worden ist. Wenn Sie weitere Image Synth Presets zu einem MetaSynth-Projekt hinzufügen möchten, wählen Sie dessen Presets-Datei aus.  

Mix to Disk as...(^)

Mischen Sie die Spuren auf der Festplatte als Audiodatei mit einem beliebigen Namen. Das Format und die Tiefe der Audiodatei werden in den Einstellungen festgelegt.

Mischen & Speichern ($)

Speichert die aktuelle Sequenz und mischt alle Spuren auf der Festplatte als Audiodatei mit einem Standardnamen. Das Format und die Tiefe der Audiodatei werden in den Voreinstellungen festgelegt. Die Datei wird in demselben Verzeichnis wie die Sequenz gespeichert.

Alle Spuren rendern ...

Rendern Sie jede Spur mit einem Software-Synthesizer (MS-Instrument, Audio Unit des eingebauten GM-Synthesizers) als Audiodatei. Alle Audiospuren beginnen bei Null und werden in einem Ordner mit dem Namen "Sequenzname_SpurenSounds" abgelegt, der sich im selben Verzeichnis wie die Sequenz befindet. Audiodateien werden automatisch mit dem Spurnamen und dem Namen des Spurinstruments benannt.

Dieser Befehl ist in 1.0 nicht abbrechbar und kann eine Weile dauern, da die Spuren in Echtzeit gerendert werden. Er kann ab 1.0.2 mit der Escape-Taste unterbrochen werden.

Dieser Befehl ist nützlich, wenn Sie Ihre Xx-Arbeiten in eine beliebige DAW importieren möchten, um sie dort weiter zu mischen. 

DAS MENÜ Xx BEARBEITEN

Das Bearbeitungsmenü kann direkt mit der Steuerung aufgerufen werden, wenn Sie auf die Leinwand klicken. Es enthält die meisten der wichtigsten Bearbeitungsbefehle.

    Rückgängig (z)

Macht die letzte Aktion rückgängig.

    Schnitt (x)

Schneidet die ausgewählten Noten in die Zwischenablage aus. Ausschneiden führt ein Kopieren gefolgt von einem Löschen durch. Siehe Kopieren für Details.

    Kopie (c)

Kopieren Sie die ausgewählten Noten in die Zwischenablage. Die Kopie behält die Spurursprungsinformationen bei, so dass die Noten beim Einfügen im Poly-Modus an ihre ursprünglichen Spuren gesendet werden. Die erste Note definiert den zeitlichen Nullpunkt des Inhalts der Zwischenablage. Wenn die Startnote also nicht an den Beat-Grenzen beginnt, müssen Sie die eingefügte Version eventuell zeitlich verschieben.

    Kleister (v)

Fügen Sie die Notizen aus der Zwischenablage an der Einfügezeile ein, ohne die Zeit einzufügen. Die Noten aus der Zwischenablage werden ohne Änderung mit den vorhandenen Noten zusammengeführt. Im Poly-Modus werden die Noten auf den Spuren eingefügt, von denen sie stammen (unabhängig davon, welche Spur gerade aktiv ist). Zum Einfügen auf der aktuellen Spur verwenden Sie den Mono-Modus. 

Sie können Noten auch mit dem Werkzeug Auswahl übertragen auf zwischen Spuren verschieben.

Hinweis: Die Einfügelinie kann durch Befehlsklick auf die Leinwand oder durch Auswahl eines oder mehrerer Takte festgelegt werden.

Tipp: Das Zusammenführen mehrerer Tracks zu einem kann mit erfolgen: 

  • Schneiden Sie mehrere Spuren im POLY-Modus (verwenden Sie die Umschalt-Spurauswahl, um eine mehrspurige Auswahl zu treffen, oder setzen Sie die Feststelltaste, um die Auswahl mehrerer Spuren zu aktivieren)
  • In den Mono-Modus wechseln und die Zielspur auswählen
  • In die gewählte Spur einfügen.

Einfügen & Zusammenfügen (m)

Dieser Einfügebefehl funktioniert wie Einfügen analysiert jedoch die Noten in der Zwischenablage und passt sie nach Bedarf an, um Dissonanzen mit den Noten anderer Spuren zu vermeiden, indem es eine strenge Konsonanzregel anwendet (alle Intervalle, die niedriger als 3 Halbtöne sind, sind in allen Oktaven verboten). Siehe die Dissonanzwerkzeuge im Abschnitt "Menü" dieses Handbuchs.

Einfügen einfügen (b)

Fügen Sie die Noten aus der Zwischenablage an der Einfügezeile ein, die den vorhandenen Inhalt um die Länge des Zwischenablageinhalts verschiebt. Im Poly-Modus werden die Noten in die Spuren eingefügt, von denen sie stammen (unabhängig davon, welche Spur gerade aktiv ist). Um alles in die aktuelle Spur einzufügen, verwenden Sie den Mono-Modus. 

Löschen ()

Die Notenauswahl löschen. Entspricht dem Drücken der Lösch-/Rückschritttaste.

Alle auswählen (a)

Alles auswählen wählt im Mono-Modus alle Noten der aktuellen Spur aus und wählt auch den Taktbereich des gesamten Stücks aus. Im Poly-Modus werden alle Noten auf allen nicht gesperrten Spuren ausgewählt, unabhängig vom jeweiligen Sperrmodus der Spur. Wenn Sie im Poly Das Audiodateiformat und die Tiefe wird in den Voreinstellungen festgelegt die Auswahl auf die aktuelle Spur beschränken möchten, können Sie auf das Farbfeld der Spur klicken, nachdem Sie die Alles auswählen-Funktion ausgeführt haben.

Alle abwählen (d)

Hebt die Auswahl aller ausgewählten Noten auf, ohne die aktuelle Taktauswahl zu ändern. Beachten Sie, dass bei gedrückter SHIFT-Taste (D)  Alle abwählen wird die aktuelle Taktauswahl ebenfalls abgewählt. Es gibt in der Regel wenig Gründe, die Taktauswahl zurückzusetzen, aber es gibt gute Gründe, die Auswahl von Noten aufzuheben, ohne die Taktauswahl zu ändern, um sicherzustellen, dass Befehle, die sich entweder auf ausgewählte Noten oder einen Zeitbereich beziehen, bei Bedarf mit einem Zeitbereich gefüttert werden.

Überlappungen entfernen

Überschneidungen von Ein- und Aus-Notizen beseitigen.

Invertieren (i) 

Spiegelt die ausgewählten Noten in der Tonhöhe. Wenn es keine ausgewählten Noten gibt, gilt Invertieren für ausgewählte Takte (wenn es keine ausgewählten Takte gibt, gilt es für alles). Die Funktion wird durch das Invertieren-Symbol unter dem Schieberegler der Zeitleiste angezeigt.

Rücklaufzeit (t) 

Kehren Sie die ausgewählten Noten zeitlich um. Wenn keine ausgewählten Noten vorhanden sind Zeit zurückdrehen gilt für ausgewählte Maßnahmen (wenn es keine ausgewählten Maßnahmen gibt, gilt es für alles) 

Die Funktion wird durch das Symbol für die Zeitumkehr unter dem Schieberegler der Zeitleiste angezeigt.

Zweimal wiederholen (r)

Wiederholen Sie die ausgewählten Noten zweimal. Wenn es keine ausgewählten Noten gibt, gilt die Wiederholung für ausgewählte Takte (wenn es keine ausgewählten Takte gibt, gilt sie für das gesamte Stück). 

Quantisieren (q) 

Beziffert den zeitlichen Eingang der ausgewählten Noten (oder den Inhalt der ausgewählten Takte, wenn keine Noten ausgewählt sind) zu den aktuellen Rastergrenzen. Q" oder Shift q quantisiert sowohl In als auch Outs. Die Quantisierung ist auch als Schaltfläche unter dem Schieberegler der Zeitleiste verfügbar.

Doppelt so schnell () 

Ändert die Geschwindigkeit ausgewählter Noten (oder den Inhalt ausgewählter Takte, wenn keine Noten ausgewählt sind) um 200% oder 50%

MultiTrack-Auswahl (Feststelltaste)

Schalten Sie den MultiTrack-Auswahlmodus ein/aus. Wenn der Mehrspur-Auswahlmodus eingeschaltet ist, werden Auswahlen, die mit dem Auswahlwerkzeug oder durch Klicken in den Bereich Auswahl nach Maß getroffen werden, auf alle nicht gesperrten Spuren angewendet. Die Feststelltaste kann als Alternative verwendet werden, um die Mehrspurauswahl vorübergehend auf EIN zu setzen, ohne sie hier einstellen zu müssen.

DAS MENÜ Xx-MUSTER

Im Pattern-Menü der Hauptbenutzeroberfläche sind alle Manipulationen zusammengefasst, die sich mit musikalischen Strukturen und deren Erzeugung sowie mit der Verwaltung von musikalischen Patterns befassen. 

Muster aus Auswahl hinzufügen

Die ausgewählten Noten werden der Musterbibliothek hinzugefügt. Das Pattern wird unverändert repliziert, wenn das Raster auf 240 (Viertelnoten) eingestellt ist. Die aktuelle Skaleninformation wird zusammen mit dem Pattern gespeichert, damit Xx weiß, wie das Pattern später angewendet werden kann. 

Akkord-Patterns: Xx kann erkennen, ob ein Muster einem Akkord entspricht oder nicht. Gültige Akkorde sind Dreiklänge oder Akkorde mit 4 Noten (Dreiklang + Septime). Die Noten müssen sich nicht unbedingt überschneiden, um einen Akkord zu definieren. Sobald ein Dreiklang in einer Arpege enthalten ist, wird das Muster als Akkord definiert. Um das Key-Remapping zu optimieren, empfiehlt es sich, Akkorde in einer 7-Noten-Skala in einer Spur zu definieren, in der der Tonhöhenfilter eingeschaltet ist. Patterns, die als Akkorde in einer 7-Ton-Skala definiert sind, funktionieren in allen 7 Stimmungen (und seit Version 1.0.2 sogar in 12-Ton-Skalen), wenn der Modus Match Chords verwendet wird. Andernfalls ist es ratsam, Patterns zu verwenden, die im gleichen Stimmraum definiert sind, um beste Ergebnisse zu erzielen.

Xx ordnet die Muster nach Bedarf neu zu, um die Skala anzupassen. Um ein Muster aus der Bibliothek zu löschen, öffnen Sie den Musterdialog und halten Sie die Optionstaste gedrückt, während Sie das zu löschende Muster im Popup-Fenster auswählen.

Wenn die Musterbibliothek geändert wurde, sollten Sie die Bibliothek vor dem Beenden von Xx speichern, damit die Änderungen dauerhaft sind.

Muster auswählen und wiederholen... (P)

Ruft den Pattern-Dialog auf und wiederholt das ausgewählte Pattern, um die ausgewählten Takte zu füllen. Im Gegensatz zum Pattern-Eingabewerkzeug kann dieser Befehl das Pattern so anpassen, dass es der zugrunde liegenden Akkordstruktur folgt, falls vorhanden. Dies ist eine sehr wichtige Funktion für automatische Arrangements. Der Dialog bietet drei Modi, die bestimmen, wie die Wiederholung durchgeführt wird.

Optionen für den Wiederholungsmodus:

Direkt - wiederholt das Pattern genau so, wie es eingegeben wurde (und passt es bei Bedarf an die aktuelle Tonalität an). Dieser Modus wird für nicht gepitchte Patterns wie Drums oder Percussion empfohlen.

Dissonanzen vermeiden - wiederholt das Muster genau und ordnet dann alle dissonanten Noten nach einer strengen Konsonanzregel neu zu (alle Intervalle unter 3 Halbtönen sind in allen Oktaven verboten). Diese Regel ähnelt derjenigen, die in Dissonanzen hart beheben  siehe unten (Link)

Akkorde anpassen - transponiert die Noten des Patterns entsprechend der erkannten Akkordgrundnote. In diesem Modus funktioniert das Repeat-Pattern wie ein Arpeggiator. Dieser Modus funktioniert am besten mit Patterns, die selbst einen Akkord definieren. Handelt es sich bei dem Pattern um eine Melodie, wird das Pattern so transponiert, dass die erste Note mit dem Grundton des Akkords übereinstimmt. Wenn Sie eine strenge Konsonanz benötigen, können Sie danach immer noch "Dissonanz fixieren" (Link) verwenden.

Wiederholung des Musters (p) 

Wiederholen Sie das aktuell ausgewählte Muster, um die ausgewählten Takte direkt mit dem aktuellen Wiederholungsmodus zu füllen. Um den Wiederholungsmodus und das ausgewählte Muster zu ändern, verwenden Sie den Menübefehl "Muster auswählen und wiederholen". Sie können auch auf das Pattern-Werkzeug doppelklicken, um den Pattern-Setup-Dialog aufzurufen.

Neue Muster

Erstellen und verwenden Sie eine neue Musterbibliotheksdatei.

Belastungsmuster 

Verwenden Sie diesen Befehl, um eine andere Musterbibliothek zu laden.

Muster speichern

Speichern Sie die aktuelle Musterbibliothek auf der Festplatte. Wenn die Musterbibliothek geändert wurde, sollten Sie die Musterbibliothek vor dem Beenden von Xx speichern, damit die Änderungen dauerhaft sind.

Umschreiben... (K) 

Die Noten der ausgewählten Takte neu zuordnen. Neuzuordnung ist ein leistungsfähiges Werkzeug zur Erstellung von Melodievariationen und algorithmischen Kompositionen. Es kann auch verwendet werden, um die Tonarten zu ändern, z. B. indem jedes A in der Partitur durch A# ersetzt wird. 

Schalten Sie "Constrain to current scale" ein, um nur die darin enthaltenen Tonhöhen neu zuzuordnen. Schalten Sie sie AUS, um beliebige Tonhöhen auf andere Tonhöhen umzulegen.

Schalten Sie Auto-Endorph ein, um sicherzustellen, dass keine Note mehr als einmal in der Neuzuordnung verwendet wird und dass alle Noten in einer anderen Reihenfolge auf alle Noten abgebildet werden. Wenn Auto-Endorph eingeschaltet ist, können Sie einen Transformationszyklus erstellen, der nach mehreren Anwendungen zur ursprünglichen Form zurückkehrt. Einige Mappings können nach 12 aufeinanderfolgenden Transformationen zum Original zurückkehren. Wenn Sie das Würfelsymbol verwenden, wird ein zufälliger Endomorphismus erzeugt. Beachten Sie, dass die Tonhöhenbalken nicht mehr bearbeitet werden können, wenn Auto-Endorph eingeschaltet ist, da die Werte beschränkt sind.

Zur Vereinfachung nehmen wir zum Beispiel eine 4-Ton-Skala "cdef". Angenommen,

c Karte zu e, 

d auf f abbilden,

e Karte zu d, 

f auf c abbilden

Die Transformationen lauten efdc, dcfe, fecd, cdef, so dass die vierte Transformation das Thema in das Original zurückverwandelt.

Man kann "Remap pitch" verwenden, das in Mehrfachtransformation um mehrere Transformationen auf einmal zu erzeugen.

Zufallsgenerator... (R) 

Randomisieren Sie die ausgewählten Noten mit den Einstellungen des Dialogs.

Wiederholung der Auswahl um...(N) 

Wiederholt die ausgewählten Noten (oder den Inhalt der ausgewählten Takte, wenn keine Noten ausgewählt sind) um N-mal, wobei N im folgenden Dialog eingestellt wird. 

Multi Transform... (T) 

Rufen Sie den Dialog Multi-Transformation auf und wenden Sie ihn auf die aktuelle Taktauswahl an. 

Der Befehl Multi Transform ist ein leistungsfähiges algorithmisches Werkzeug zur Erzeugung umfangreicher Variationen und Ausarbeitungen einfacher Themen. Ein einfaches ein- oder zweitaktiges Thema kann in eine umfangreiche Passage verwandelt werden, die um ein Vielfaches länger ist.

Gesperrte Spuren und Spuren mit ausgeschaltetem Pitch Tracking werden nach Bedarf wiederholt, um mit den anderen Spuren synchron zu bleiben, aber ihre Tonhöhen werden nicht verändert.

Wenn Sie den Befehl Mehrfachtransformation wählen, wird das Einrichtungsfenster angezeigt. Sie geben an, wie oft die Transformation angewendet werden soll, und legen bis zu vier Transformationen fest, die angewendet werden sollen. Sie legen auch fest, wann jede Transformation angewendet wird. Zu den Transformationen gehören Operationen wie Tonhöhen-Transposition, Tonhöhen-Umkehrung, Tonhöhen-Neuzuordnung, zeitliche Expansion oder Kompression und Randomisierung. Die "wenn"-Regeln ermöglichen es, dass eine Transformation jedes Mal, jedes zweite Mal, jedes vierte Mal usw. durchgeführt wird.

Sobald eine Transformation durchgeführt wurde, werden weitere Transformationen auf die transformierte Musik (und nicht auf das Original) angewendet. Dieses rekursive Verhalten ermöglicht es, mit einem einfachen Satz von Regeln sehr komplexe Ergebnisse zu erzielen. Mit ein wenig Nachdenken könnte man aus einem einfachen polyphonen Anfangsthema eine vollständige Fuge erzeugen. Zum Beispiel kann das Thema bei jeder Wiederholung nach oben transponiert werden, bei jeder vierten Wiederholung um eine Quinte nach unten transponiert werden und bei jeder achten Wiederholung die Tonhöhe invertiert werden.

Schutz von Spuren vor Umwandlungen. Möglicherweise haben Sie Spuren, deren Tonhöhen Sie nicht transformieren möchten. Eine Spur, deren Tonhöhenfilter ausgeschaltet ist (in der Regel Schlagzeugspuren), wird nicht transponiert oder in der Tonhöhe invertiert, da dies nur für Daten mit Tonhöhen sinnvoll ist. Wenn die Option Tonhöhenfilter ausgeschaltet ist, wiederholt Multi-Transform einfach die ursprünglichen Tonhöhen der Spur.

Maßnahme Zählung. Multi Transform beginnt die Zählung bei 0. Der ausgewählte Zeitbereich wird als Wiederholungsnummer 0 behandelt. Even Times wendet die Transformation also auf die Wiederholungen 0, 2, 4 usw. an. (das sind der erste, dritte und fünfte Takt)

Wann. Das Popup-Fenster Wann bestimmt, wann eine bestimmte Transformation angewendet wird. Die Optionen sind:

  • Jederzeit Die Transformation wird bei jeder Wiederholung angewendet.
  • Gerade Zeiten Die Transformation wird bei jeder geraden Wiederholung (0,2,4...) angewendet.
  • Ungewöhnliche Zeiten Die Transformation wird bei jeder ungeraden Wiederholung (1,3,5...) angewendet.
  • 1/3 mal Gerade - Jedes dritte Mal, beginnend mit der ursprünglichen Auswahl (die als 0 angesehen wird).
  • 1/3 mal Ungerade - Jedes dritte Mal, beginnend mit dem ersten ungeraden Takt.
  • 1/4 mal Gerade - Jedes vierte Mal, beginnend mit der ursprünglichen Auswahl (die als 0 angesehen wird).
  • 1/4 mal Ungerade - Jedes vierte Mal, beginnend mit der zweiten Wiederholung. (Wenn zum Beispiel die Auswahl einen Takt lang ist und mit Takt 1 beginnt, wird die Umwandlung zuerst in Takt 3 und dann erneut in Takt 7 angewendet).
  • 1/8 mal Gerade - Jedes achte Mal, beginnend mit der ursprünglichen Auswahl (die als 0 angesehen wird).
  • 1/8 mal Ungerade - Jedes achte Mal, beginnend mit der fünften Wiederholung. (Wenn zum Beispiel die Auswahl einen Takt lang ist und mit Takt 1 beginnt, wird die Umwandlung zuerst in Takt 5 und dann erneut in Takt 13 angewendet).

Die Transformationen sind alle an anderer Stelle in Xx verfügbaren Transformationen. Einige Transformationen benötigen einen Parameter, der die Anzahl der Skalenschritte angibt, um die die Auswahl transponiert wird, wenn die Transformation angewendet wird. Fit Range, Randomize und Remap Pitch haben einen eigenen Einstellungsdialog, der durch Klicken auf das Parametersymbol geöffnet wird (das für Transformationen mit einem Einstellungsdialog aktiv wird).

Beispiel:

Startsequenz

Multi-Transform-Einstellungen

Resultierende Sequenz.

Mit der Auswahl (k) einen Akkord erzeugen,

Transponieren und verschmelzen Sie die Notenauswahl, um einen Dreiklang in der aktuellen Tonleiter zu bilden. Die ausgewählten Noten werden die Grundtonart jedes Akkords sein. Diese Funktion ist vor allem in Tonarten mit 7 Tönen nützlich. Bei 12 Tönen wird ein Moll-Akkord erzeugt.

Diese Funktion ist auch als Schaltfläche verfügbar.

Auswahl kanonisieren (2 Stimmen) 

Fügen Sie die Noten hinzu, die einen zweistimmigen Kanon für die ausgewählten Noten bilden (nicht die Taktauswahl). Die zusätzlichen Noten werden auf der nächsthöheren Spur im Poly-Modus hinzugefügt.   Auswahl kanonisieren verwendet die aktuellen Kanon-Einstellungen, die für das Kanon-Tool freigegeben sind (Link zum Kanon-Tool)

Diese Funktion ist auch als Schaltfläche verfügbar.

Auswahl kanonisieren (3 Stimmen) 

Fügen Sie die Noten hinzu, die einen dreistimmigen Kanon für die ausgewählten Noten bilden (nicht die Taktauswahl). Die zusätzlichen Noten werden zu den beiden nächsthöheren Spuren im Poly-Modus hinzugefügt.

 Auswahl kanonisieren verwendet die aktuellen Kanon-Einstellungen, die für das Kanon-Tool freigegeben sind (Link zum Kanon-Tool)

Diese Funktion ist auch als Schaltfläche verfügbar, wenn die Optionstaste gedrückt wird.

Bass für Maßnahmen generieren (u)

Dieser Befehl analysiert die ausgewählten Takte, um Akkorde zu finden, die mit den vorhandenen Noten übereinstimmen, und erzeugt eine Impuls-Basssequenz unter Verwendung der Akkord-Grundnote auf der aktuellen Spur. Das aktuelle Raster legt das Fenster der Analyse und den Rhythmus des Basses fest. Es ist ein Ausgangspunkt, der in der Regel eine weitere Bearbeitung erfordert, um eine rhythmisch interessantere Basslinie zu erstellen.

Spuren, bei denen der Tonhöhenfilter eingeschaltet ist, werden bei der Auswertung der zugrunde liegenden Akkorde berücksichtigt. Normalerweise sollte eine Drum-Spur ignoriert und auf Pitchfilter aus oder unsichtbar gesetzt werden.

Akkorde für Takte generieren (U)

Dieser Befehl analysiert die ausgewählten Takte, um Akkorde zu finden, die den vorhandenen Noten am nächsten kommen, und generiert eine Akkordspur mit grundlegenden Dreiklängen auf der aktuellen Spur. Das aktuelle Raster legt das Fenster der Analyse und den Rhythmus der Akkorde fest.

Spuren, bei denen der Tonhöhenfilter eingeschaltet ist, werden bei der Auswertung der zugrunde liegenden Akkorde berücksichtigt. Normalerweise sollte eine Drum-Spur ignoriert und auf Pitchfilter aus oder unsichtbar gesetzt werden.

Sequenzgenerator... (g)

Der Sequenzgenerator ist ein 3-Spur-Stepsequenzer, den Sie durch Auswahl dieses Menüs oder durch Eingabe von 'g' aufrufen können. Er verwendet 3 aufeinanderfolgende Spuren aus Ihrer Sequenz. Wählen Sie also vorher die aktuelle Spur aus, die das erste Instrument definiert, und stellen Sie die nächsten beiden Spurinstrumente nach Ihren Bedürfnissen ein.  

GrundlagenKlicken Sie auf den großen Würfel oben, um eine neue mehrstimmige Sequenz zufällig zu starten. Sie können dann die Tasten direkt in den Balkenfeldern jeder Stimme bearbeiten oder jede Stimme einzeln randomisieren. 

Jede Spur wird unabhängig mit ihrer eigenen Länge geloopt. Mit dieser Funktion können Sie viele Arten von Loops effizient erstellen: von Drum-Tracks bis hin zu Ambient-Loops, die eine lange Wiederholungszeit benötigen (durch Verwendung großer Primzahlen für die Spurlängen). Im Mono-Modus werden alle Noten zur aktuellen Spur hinzugefügt. Im Poly-Modus werden Tracks zu aufeinanderfolgenden Tracks hinzugefügt, beginnend mit dem aktuellen Track.

Wie das Hauptfenster verfügt auch der Sequenzgenerator über einen Bereich mit Tooltips in der unteren Mitte des Fensters. Bewegen Sie die Maus über die Werkzeuge, um ihre Namen zu sehen.

Die Einstellungsparameter des Generators befinden sich oben und links im Fenster. Die gespielten Tonhöhen werden durch die Balkendiagramme Notes und Velocities bestimmt. Das Feld Wiederholungen gibt die Anzahl der Wiederholungen der längsten Spur an. Jede der anderen Spuren wird wiederholt, um die Dauer der längsten Spur zu füllen. Die Notendauer für jede Spur wird durch den Parameter Temposkala festgelegt. Die Anzahl der Noten für die Schleife jeder Spur ist der Parameter Steps. Unmittelbar über den Balkendiagrammen und rechts neben den Geschwindigkeiten befinden sich nützliche Werkzeuge zum Mischen und Anpassen der Noten der einzelnen Spuren.

Anmerkungen. Die Tonhöhe wird durch die Balkenhöhe bestimmt (je höher der Balken, desto höher die Note) und die Anschlagsstärke (Lautstärke) wird durch die Höhe der Anschlagsstärkebalken bestimmt. Wenn die Anschlagsstärke 0 ist, wird keine Note gespielt. Die Notenbalken sind schattiert, um die Anschlagsstärke (Lautstärke) anzuzeigen. 

Der Tonhöhenbereich im Notenbereich wird durch einige Faktoren bestimmt. Wenn der Spur-Tonhöhenfilter für eine Spur ausgeschaltet ist (in der Regel bei Drum-Spuren), beträgt der Tonhöhenbereich 8 Oktaven, um die Anzahl der Drum-Samples zu maximieren, die in Multisamplern mit weit verteilten Drum-Samples gespielt werden können. Andernfalls hat der Notenbereich einen Umfang von 4 Oktaven und ist auf die aktuelle Skala beschränkt.

Basistaste und Tonhöhenbereich Offsets. Die Einstellung Base Key bestimmt die Tonhöhe der tiefsten Note, wenn der Tonhöhenbereich nicht verschoben wird. Der Tonhöhenbereich kann durch Klicken auf die Schaltflächen +12 (eine Oktave nach oben) oder -12 (eine Oktave nach unten) um eine Oktave nach oben oder unten verschoben werden.

Die Schritte Regler bestimmt die Anzahl der Noten.

Die Tempo-Skala bestimmt die Dauer der Noten. Bei 4:4 entspricht eine Temposkala von 4 einem Takt. Bei Tempo Scale = 1 sind die erzeugten Noten 16tel-Noten, bei 2 sind die Noten Achtel-Noten, bei 8 sind die Noten Halbe-Noten, usw.

Die Wiederholungen bestimmt die Anzahl der Iterationen des längsten Musters, wenn die Sequenz tatsächlich erzeugt wird.

Die anderen Muster werden nach Bedarf wiederholt, um diese Zeitspanne zu füllen. In manchen Fällen kann eine einzelne Wiederholung kürzer sein als die Anzahl der Takte, die für einen Zyklus des gesamten Patterns erforderlich sind. Ein Pattern, das beispielsweise aus 7 Noten (auf Spur 1), 11 Noten (auf Spur 2) und 15 Noten (auf Spur 3) besteht, hat eine Gesamtlänge von 1155 Noten (7 mal 11 mal 15). Eine einzige Wiederholung erzeugt jedoch ein 15-Noten-Muster (da dies die Länge der längsten Spur ist). Spur 1 hat 2 Zyklen ihres sieben Noten umfassenden Musters plus eine weitere Note. Spur 2 enthält 1 Zyklus des Musters plus vier weitere Noten. Spur 3 enthält die 15 Noten des Patterns. Um einen Zyklus des gesamten Patterns zu erstellen, müssten Sie 77 (7 * 11) als Anzahl der Wiederholungen eingeben.

THE Xx TUNING MENU

Das Menü "Stimmung" enthält alle Funktionen, die sich auf die Neuzuordnung von Skalen, die Tonalität und harmonische Hilfsmittel beziehen.

Tonalität finden (?)

Dieser Befehl analysiert den Inhalt der ausgewählten Takte und schlägt eine oder mehrere Tonarten (Skala und Grundtonart) vor, die am besten zu den Noten passen. Sie können wählen, ob alle Spuren den ausgewählten Tonarten zugeordnet werden sollen. Bei der Arbeit an einem multitonalen Stück ist dieser Befehl besonders nützlich, um die Tonalität eines Abschnitts wiederherzustellen.

Auswahl auf Tonalität neu zuordnen (=)

Ordnet die ausgewählten Noten der aktuellen Skala und Grundtonart neu zu. Wenn es keine ausgewählten Noten gibt, verwendet Remap die aktuelle Taktauswahl (ab Xx 1.0.2).

Spur auf Tonalität umstellen (:)

Ordnet die Noten der aktuellen Spur (oder aller Spuren in Poly) der aktuellen Skala und der Basistaste zu. Spuren, deren Modus auf "locked" oder "Pitch filter OFF" eingestellt ist, sind von der Neuzuordnung nicht betroffen.  

Takte auf Tonalität umstellen ...

Die Musik innerhalb der Taktauswahl kann auf eine beliebige Tonalität und Grundtonart umgestimmt werden, die in einem Dialogfeld festgelegt wird. Nach der Neuzuordnung wird die Hauptstimmung auf 12 Töne gesetzt, um alle Stimmfilter zu entfernen. 

            Mit dieser Funktion können Sie ein multitonales Stück erstellen. Führen Sie dies in einer letzten Phase durch, um beim Komponieren und Arrangieren der Musik von allen Stimmfiltern zu profitieren. Wenn Sie vorübergehend eine bestimmte Stimmung für die Bearbeitung eines Abschnitts aktivieren, stellen Sie sicher, dass Sie die Sequenz NICHT neu zuordnen, da Sie sonst Stimmungsveränderungen in anderen Teilen verlieren.

Dissonanzen lösen (h)

Analysiert die ausgewählten Noten im Vergleich zu den anderen Spuren und passt die ausgewählten Noten an, um Dissonanzen mit einer lockeren Konsonanzregel zu beseitigen. Die Regel erlaubt 7tel, 9tel und mehr. Für Noten, die in der gleichen Oktave und darunter liegen, sind Sekunden- (2 Halbtöne) und Halbtonabstände verboten.

Original-Rampe in C-Dur und die Wirkung von Fix Dissonanzen lösen sich auf. Die blauen Linien stellen einen einschränkenden 2-Noten-Moll-Akkord dar, wobei der Filter kleine Terzen, Septimen und darüber zulässt und 2 Oktaven höher vollständig verschwindet.

  Dissonanzen hart fixieren (H)

Analysiert die ausgewählten Noten im Vergleich zu den anderen Spuren und passt die ausgewählten Noten an, um Dissonanzen mit einer strengen Konsonanzregel zu beseitigen (Intervalle von 1 oder 2 Halbtönen sind unabhängig von der Oktave verboten). Wenn die zugrunde liegende Musik bereits dissonant ist, lässt die Korrektur alle bereits vorhandenen Noten zu.

 die Wirkung von Fix Harte Dissonanzen. Beachten Sie, dass Sekunden- und Halbtonschritte in jeder Oktave festgelegt sind.

    Anpassung an Akkord

Analysiert die ausgewählten Noten und passt sie so an, dass sie mit den nächstgelegenen Noten des 3- oder 4-stimmigen Akkords übereinstimmen, dessen Grundton durch den Inhalt aller Spuren vorgeschlagen wird. Wenn nur eine Note vorhanden ist, wird diese als Grundton des Akkords verwendet. Gibt es keine zugrundeliegenden Noten, wird der Akkord auf die aktuelle Grundtonart gesetzt. "An Akkord anpassen" ist noch strenger als "Dissonanzen hart fixieren" und führt zu musikalisch ansprechenderen Ergebnissen, da es Notenwiederholungen vermeidet (seit Version 1.02). 

die Wirkung von Passend zum Akkord. Beachten Sie, dass die Noten in jeder Oktave auf implizite Dreiklänge abgebildet werden und wiederholte Noten um eine Oktave transponiert werden.

Xx TO METASYNTH PROJEKT

Xx wurde als Ergänzung zu MetaSynth entwickelt. Sie können Xx verwenden, um Ihre Komposition zu erstellen und sie dann als Montage aus Image Synth Presets und Audio-Events in MetaSynth zu exportieren. Sie können auch eine Auswahl aus Xx als einzelne Image Synth Presets nach MetaSynth exportieren und Sequencer Room Sequenzen aus MetaSynth in Xx importieren. Xx und MetaSynth haben dieselbe native Instrumentenarchitektur, die es Xx ermöglicht, alle Instrumente zu verwenden, die Sie in MetaSynth definiert haben. Außerdem können Sie neue MetaSynth-Instrumente in Xx erstellen.

Alle Befehle, die sich auf MetaSynth beziehen, finden Sie im MetaSynth-Datei-Popup in der oberen Symbolleiste.

Exportieren von XX nach MetaSynth

Die CTX-Version von Xx kann nun ein vollständiges MetaSynth-Projekt aus Ihrer Sequenz erstellen. Dieses enthält eine Montage, Image Synth Presets und eine Sequenz. Außerdem werden Ordner für Effekte & Ressourcen, IS-Sounds, Sequenzen (ein .xx-Paket wird erstellt), Sounds und Spektren erstellt. So können Sequenzen innerhalb von MetaSynth erweitert und gemischt werden.

Wenn Sie Ihre Montage zum ersten Mal in MetaSynth abspielen, rendert die Anwendung alle MetaSynth-Instrumente in Audio. Wenn eine Audioeinheit eines Drittanbieters für eine Spur in der Xx-Sequenz verwendet wird, wird diese automatisch in eine Datei gerendert, wenn das Projekt erstellt wird.

Exportieren von Xx-Sequenzen in den MetaSynth-Projektordner
Xx erstellt einen MetaSynth-Projektordner mit allen Ressourcen, einschließlich optionaler Track-Renderings.

Beim Export in ein MetaSynth-Projekt wird eine Montage erstellt, die Image Synth-Voreinstellungen und Audio-Renderings enthält.

MIDI-Controller mit MetaSynth-Instrumenten. 

MetaSynth-Instrumente haben in Xx einige Möglichkeiten, die sie in MetaSynth selbst nicht haben. Viele Parameter können mit MIDI-Controllern gesteuert werden. Mit dieser Fähigkeit können Sie in Xx einige großartige Effekte erzeugen, die im Image Synth oder Sequencer Room nicht möglich sind. Wenn Sie ein Projekt von Xx nach MetaSynth exportieren, müssen Sie alle Spuren, die MIDI-Controller verwenden, als Audio-Spuren im Montage-Raum rendern und nicht als Image-Synth-Presets verwenden, da den Image-Synth-Presets diese Controller-Informationen fehlen.

Wenn Ihre MetaSynth-Instrumentenspuren MIDI-Controller verwenden, müssen Sie sie manuell in Audio rendern, um sie in die Montage zu importieren, da der Image Synth keine MIDI-Controller kennt. Um eine einzelne Spur zu rendern, schalten Sie den Poly/Mono-Schalter auf den Mono-Modus und klicken Sie auf die Schaltfläche "Sequenz rendern".

Diese Drum-MultiSampler-Spur verwendet mehrere MIDI-Controller zur Steuerung des MultiSamplers. Controller 73 steuert die Attack-Zeit; Controller 3 steuert die Filter-Attack-Rate.

FEHLERSUCHE

Übersicht

Xx ist im Allgemeinen sehr robust. Es gibt einige häufig gemeldete Probleme, bei deren Behebung Ihnen dieses Dokument helfen soll. Fehlerhafte Audiogeräte können für ein seltsames Verhalten verantwortlich sein, von dem Sie vielleicht nicht denken, dass es mit einem Audiogerät zusammenhängt. Wenn Sie ein allgemein merkwürdiges Verhalten feststellen, z. B. Instabilität, seltsame Klänge, Probleme mit der Audioausgabe oder andere merkwürdige Probleme, lesen Sie den Abschnitt Audioeinheiten und Fehlerbehebung weiter unten.

Der MIDI-Eingang funktioniert nicht.

In der Version CTX ist es notwendig, MIDI-Eingangsgeräte auszuwählen, wenn Sie mehr als eines haben. Diese Auswahl muss bei jedem Start von Xx in den Einstellungen vorgenommen werden. Sie können mehr als ein MIDI-Eingabegerät aktiviert haben. Um die Eingabegeräte zu aktivieren, wählen Sie Voreinstellungen aus dem Xx-Menü (Tastaturkürzel: Befehl-Komma) und wählen Sie aus dem Popup-Menü Midi-Eingabegerät festlegen die Geräte aus, die Sie verwenden möchten. Xx kann Midi von jedem Kanal empfangen. Vergewissern Sie sich, dass Xx so eingestellt ist, dass es auf Midi von demselben Gerät hört, das Sie verwenden.

Tastenkombinationen funktionieren nicht

Vergewissern Sie sich, dass es sich bei dem aktuellen Werkzeug nicht um das Schritt-Eingabe-Werkzeug handelt, das die Tasten auf die Notiz-Eingabefunktion umleitet.

Die Audiowiedergabe schlägt fehl oder ist stumm:

Entweder ist das Ausgabegerät falsch oder das AU-Diagramm ist beschädigt. Speichern Sie Ihre Arbeit und starten Sie xx erneut, um das Problem zu beheben. Stellen Sie sicher, dass Sie ein gültiges Ausgabegerät und eine gültige Abtastrate auswählen.

Das Symbol oder der Menübefehl hat keine Wirkung:

Viele Befehle setzen eine Notenauswahl voraus, oder wenn keine vorhanden ist, eine nicht leere Taktauswahl. Vergewissern Sie sich, dass der Befehl etwas hat, auf das er angewendet werden kann!

Probleme mit Mehrfachtransformationen und Wiederholungsmustern

Einige Benutzer haben Probleme mit dem Multi-Transform-Befehl, die auf ein falsches Verständnis seiner Funktionsweise zurückzuführen sein könnten. Multi-Transform und Repeat Patterns beziehen sich auf die aktuelle Taktauswahl (Zeitbereich) und nicht auf die Notenauswahl. Wenn Sie diese Befehle verwenden, ziehen Sie eine Zeitauswahl in der Zeitleiste unterhalb des Notenbereichs, um den Quell-Zeitbereich für Transformationen und den Zeitbereich für Wiederholungsmuster festzulegen.

Wählen Sie nicht alles aus, bevor Sie die Mehrfachtransformation anwenden, da durch die Auswahl des gesamten Zeitbereichs eine sehr lange Auswahl entsteht. Wählen Sie nur den Zeitbereich aus, den Sie transformieren möchten, anstatt alles auszuwählen, und stellen Sie sicher, dass vor Ihnen ein leerer Raum ist, in dem die verschiedenen Transformationen platziert werden können.

Wiederholungsmuster hingegen erfordern eine größere Taktauswahl oder sogar das gesamte Stück. In diesem Fall verwenden Sie einfach "Alles auswählen", das auch die Takte auswählt.

Informationen zur Audioeinheit

Einige Benutzer haben von Problemen berichtet, die mit Audioeinheiten zusammenhängen, und es kann vorkommen, dass Sie Probleme haben, die durch einen fehlerhaften Audioeinheitssynthesizer verursacht werden. Die meisten dieser Probleme werden durch Audioeinheiten verursacht, die gegen Apples Richtlinien für Audioeinheiten verstoßen oder falsche Annahmen über die Host-Umgebung machen. Solche Audio-Units können in anderen Anwendungen (in denen sie getestet, debuggt und Probleme kompensiert wurden) perfekt funktionieren, verhalten sich aber in Xx schlecht.

Im Folgenden finden Sie einige wichtige Informationen über die Unterstützung von Audio Units durch Xx:

  •  Begrenzung auf 32 Audio Units. Aus Performance-Gründen lädt Xx bis zu 16 Audio-Unit-Synthesizer in jeder Kategorie (multitimbral oder nicht). Wenn Sie über solche Audio Units verfügen, können Sie sie in eine andere Host-Anwendung laden (z. B. Rax oder Apples AU Lab oder jede andere Anwendung, die MIDI akzeptiert) und sie über MIDI IAC an MIDI senden. Einige Audio Units werden auch mit einer eigenständigen Version des Plug-ins geliefert, an die Sie MIDI senden können.
  •  Audio Units, die keine AppKit-Benutzeroberfläche haben, werden nicht geladen. Xx CTX ist eine AppKit-basierte Anwendung. Die große Mehrheit der Audio Units bietet sowohl eine Carbon als auch eine AppKit (Cocoa) Benutzeroberfläche. Wenn eine Audioeinheit keine AppKit-Benutzeroberfläche hat, kann sie nicht geladen werden. Wenn Sie solche Audio Units haben, können Sie sie in eine andere Host-Anwendung laden (z. B. Rax oder Apples AU Lab (https://www.apple.com/apple-music/apple-digital-masters/) oder jede andere App, die MIDI akzeptiert) und senden Sie ihnen MIDI über MIDI IAC. Einige Audio Units werden auch mit einer eigenständigen Version des Plug-ins geliefert, an die Sie MIDI senden können.
  •  Kompensation der Verzögerung von Audioeinheiten. Standardmäßig geht Xx davon aus, dass Audioeinheiten eine Latenz haben, die es kompensiert. Die Standardeinstellung ist 11 Ticks, da wir diese Einstellung als allgemein nützlich erachtet haben. Einige Audio Units verhalten sich jedoch nicht gut, wenn die Latenzkompensation aktiviert ist. Wenn Sie AUs haben, die nicht reagieren, oder Noten, die hängen bleiben, versuchen Sie, die AU-Verzögerung auf 0 zu setzen.

Fehlerbehebung bei der Audioeinheit

Wenn Sie seltsame Probleme oder Abstürze beim Start haben, ist wahrscheinlich eine Audioeinheit die Ursache. Versuchen Sie folgende Vorschläge, um das Problem zu beheben

  • Bei allgemeinen Problemen deaktivieren Sie das Laden der Audioeinheit. Starten Sie Ihren Computer neu. Löschen Sie dann die .prefs-Datei im Xx-Anwendungsordner - Sie müssen Ihre Seriennummer erneut eingeben, halten Sie sie also bereit. Dadurch werden die Einstellungen von Xx auf AUs aus zurückgesetzt. Starten Sie die Anwendung erneut und prüfen Sie, ob das Problem nicht mehr auftritt.
  • Identifizierung problematischer Audioeinheiten. Wenn das Deaktivieren aller Audioeinheiten Ihr Problem löst, möchten Sie vielleicht die betreffende(n) Audioeinheit(en) identifizieren. Beenden Sie dazu Xx, erstellen Sie einen "Hider"-Ordner und verschieben Sie die Audio Units dorthin. Fügen Sie sie dann nacheinander wieder hinzu und starten Sie Xx erneut. Weitere Einzelheiten finden Sie in der Anleitung von Apple: https://support.apple.com/en-us/HT201532 Wir haben eine Drittanbieter-Anwendung für das AppKit-Betriebssystem (MacOS X 10.10 bis macOS 12) gefunden, die bei diesem Prozess helfen kann: https://icedaudio.com/site/
  • Wenn eine Audioeinheit in Xx nicht verfügbar ist, sind möglicherweise mehr Audioeinheiten installiert, als Xx laden kann (16 in jeder Kategorie). Die manuelle Verwaltung oder die Verwendung der AudioFinder-App von Iced Audio kann bei diesem Prozess helfen (wir vermissen den AudioUnitManager für Carbon MacOSX!).
  • Wenn ein Audiogerät-Synthesizer bei der Wiedergabe einer Sequenz nicht korrekt reagiert. Wir haben festgestellt, dass sich einige Audiogeräte nicht korrekt verhalten, wenn die Latenzkorrektur von Xx aktiviert ist. Wenn Ihr Audiogerätesynthesizer bei der Wiedergabe einer Sequenz die Noten nicht korrekt wiedergibt, öffnen Sie das Voreinstellungsfenster von Xx und setzen Sie die AU-Verzögerung auf 0. Vielleicht möchten Sie mit den Einstellungen für die Latenzkompensation experimentieren. In dem seltenen Fall, dass dies das Problem nicht behebt, sollten Sie den Synthesizer in ein anderes Host-Programm laden (einschließlich eines leichtgewichtigen Hosts wie RAX oder Apples AU-Lab-Anwendung - die verfügbar ist, wenn Sie die Apple Developer Tools installiert haben) und MIDI von Xx an den Host senden, indem Sie MIDI IAC verwenden (was in Apples Audio-MIDI-Setup-Anwendung leicht eingerichtet werden kann).
  • Die Benutzeroberfläche von Audiogeräten wird nicht korrekt angezeigt. Einige (sehr wenige) Audio Units zeigen ihre Benutzeroberfläche nicht korrekt an, wenn sie in Xx gehostet werden. Dies kommt selten vor und ist in der Regel das Ergebnis eines Fehlers im Synthesizer der Audioeinheit. Bitte informieren Sie uns über jede Audio Unit, deren Oberfläche nicht korrekt angezeigt wird.

de_DEDeutsch
%d Bloggern gefällt das: